• vom 08.04.2017, 16:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Geheimnisvoll




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn

  • Die Kanadierin Lydia Ainsworth zwischen Intimität und Breitwandpop.



Als Chris Isaak 1989 seinen Song "Wicked Game" veröffentlichte, war er reichlich erfolglos damit. Erst eine Instrumentalversion in David Lynchs Film "Wild At Heart" verhalf dem Lied zu Kultstatus und machte es zu einem der meistgecoverten der letzten 25 Jahre. R.E.M., Pink, Heather Nova, die Turin Brakes - sie alle haben diesen traurigen Schmachtfetzen im Repertoire.

Information

Lydia Ainsworth

Darling Of The Afterglow

(Bella Union)

Auch die aus Toronto stammende Lydia Ainsworth hat sich seiner angenommen und liefert eine wunderbare Version, mit der sie auf engstem Raum zwischen Femme fatale und Engelsstimme changiert. Diese Mischung aus Düsternis und leuchtender Strahlkraft, aus Intimität und Breitwandpop, aus synthetischen Klängen und kristallinem Gesang bestimmt ihr gesamtes zweites Album nach dem Debüt "Right From Real" (2014). Das erinnert teils an London Grammar, teils an Enya, aber auch an Bat For Lashes oder Sinéad O’Connor. Und ist doch ein ganz eigener Kosmos, schillernd, pathetisch, geheimnisvoll, wie ein letztes Strahlen im Abendrot.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-06 16:42:05
Letzte Änderung am 2017-04-06 17:01:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Ein Tanz um Sex und Tod
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung