• vom 16.04.2017, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Pop mit Herz




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Coco Hames beschwört die goldene Ära der Sixties und Seventies.



Nach zehn Jahren mit ihrer Garagenpop-Band The Ettes fand es Lindsay "Coco" Hames an der Zeit, ihre eigene künstlerische Vision auf den Punkt zu bringen. Mit ihrem titellosen Solodebüt gelingt ihr das nun auf beeindruckende Weise. Dieses Album ist ein ebenso wohlklingendes wie überzeugendes Argument dafür, dass Pop nicht auf seine Vergangenheit vergessen sollte.

Information

Coco Hames

Coco Hames

(Merge/Trost)

Coco Hames beschwört die goldene Ära der Sixties und Seventies, tänzelt geschmeidig zwischen Country, Folk und Pop, spielt gekonnt mit Retro-Charme und erfreut mit einer Mischung aus unbeschwerter Blumenkinder-Fröhlichkeit und beseelter Anmut. Das ist ohrenschmeichelnder Pop mit Herz, das sind Songs voll mitreißender Emphase und inspirierender Lebensfreude. Mit zehn ansteckend-optimistischen und sehnsuchtsvoll-betörenden Songs erweist Coco Hames Vorbildern wie den Bangles, Dusty Springfield oder Maria McKee Reverenz, wobei "I Don’t Wanna Go", "I Do Love You" und "Tiny Pieces" im Duett mit John McCauley (Deer Tick) besonders herausragen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-04-13 17:09:11
Letzte Änderung am 2017-04-13 17:53:26




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Warum man nicht unendlich weit sieht
  3. Trauer um Gus Backus
  4. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  5. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung