• vom 28.05.2017, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Kunst des Zitats




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Pop-Eklektizismus aus Montreal vom Duo She-Devils.



Die Musik der She-Devils wirkt beim oberflächlichen Anhören ziemlich retro - wobei das durchaus gewollt ist. Audrey Ann Boucher und Kyle Jukka betreiben mit viel Witz und Charme die "Kunst des Zitats" und destillieren aus vorhandenen musikalischen Versatzstücken etwas Eigenständiges. Fast alle Genres und Ausdrucksformen der Popmusik werden vom Duo aus Montreal aufgegriffen, gedreht und gewendet, neu gedeutet und danach wieder anders, aber stets überaus geschmackvoll zusammengefügt.

Information

She-Devils

She-Devils

(Secretly Canadian/Trost)

Besonders gern bedient sich die Band im Fundus des Synthie-, Country-, Indie- und Surfpop - wobei die Betonung immer auf -pop liegt. In einer eleganten Balance aus Eklektizismus und sanftem Experiment perlt der verführerisch-eingängige Sound um die wunderbare Stimme von Audrey Ann Boucher. Über die gesamte Albumlänge wird das Konzept zwar ein wenig ausrechenbar und beliebig, aber solange dabei Songperlen wie "Hey Boy" oder "The World Laughs" abfallen, passt das schon.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-26 09:57:05
Letzte Änderung am 2017-05-26 11:05:34



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  3. Jimmy Bennett bekräftigt Vorwürfe gegen Asia Argento
  4. Tamtam ums Tutu
  5. 2063
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Bewegt Euch!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung