• vom 18.06.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Tolles Comeback




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Nach 21 Jahren veröffentlicht die britische Band Ride wieder ein Album.



Sie zählten zu den stilbildenden Wegbereitern des Shoegazing-Booms zu Beginn der 1990er Jahre. Jetzt veröffentlicht die britische Band Ride ihr erstes Album seit einundzwanzig Jahren. Mit "Weather Diaries" gelingt dem Quartett ein Comeback wie aus dem Bilderbuch. Der zwischen Dynamik und Verträumtheit oszillierende Gitarrensound ist ebenso erhalten geblieben wie die facettenreichen Dreampop-Studien britischer Prägung. Dennoch klingen die Songs zeitgenössischer als die Mehrzahl der aktuellen Pop- und Rock-Veröffentlichungen. Erol Alkan sorgt als Produzent für den guten Ton.

Information

Ride

Weather Diaries

(Wichita/Pias Coop)

Nach mehrmaligem Hören ist man davon beeindruckt, wie perfekt zeitlose Melodien, schwelgerisch-wabernde Klangteppiche, infektiöse Beats und die Stimmen von Andy Bell und Mark Gardener miteinander harmonieren. Aus dem grandiosen Songangebot ragen "Charm Assault", "Lannoy Point", "All I Want" und "Home Is A Feeling" noch hervor.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-14 17:47:09
Letzte ńnderung am 2017-06-14 18:12:49




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Ein schmaler Grat
  4. Das Luder, das in Harvard spricht
  5. Wenn das Eis bricht
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung