• vom 13.08.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Streicherschmäh




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Das Album "Strings & Bass" von Georg Breinschmid und Mitspielern.



Das Streichquartett ist eine ernste Sache: Man hört hier "vier vernünftige Leute sich untereinander unterhalten", hat Johann Wolfgang von Goethe gesagt. Florian Willeitner, Johannes Dickbauer, Matthias Bartolomey und Georg Breinschmid sehen das nicht ganz so eng: In ihrer Kombo, einem Schmelztiegel für Jazz, klassische und folkloristische Töne, kann auch einmal der Schmäh den Ton angeben und ein Geigenglissando so elendslang über einem Groove greinen, bis irgendwer "schiach!" und "aus!" ruft.

Information

Georg Breinschmid u. a.

Strings & Bass

(Gramola)

Das Schöne an dem Album ist aber zuvorderst, dass es neben solchen kleinen Kasperliaden Qualität beschert. Vor allem die älteren Stücke des Crossover-Bassisten Breinschmid, die der Geiger Willeitner neu arrangiert hat, bestricken: In langsamen Momenten entsteht hier mitunter ein Quartettklang von fragiler Poesie, irgendwo zwischen Spätromantik und Frühmoderne. Zwar erreicht nicht jede Nummer dieses Betörungsniveau, bietet dann aber meist Spielfreude und Schwung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-10 18:21:05
Letzte nderung am 2017-08-10 18:33:15




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. nicht politisch
  2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. "Keine Lust auf Abgrund"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Eine Frage hat er noch


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung