• vom 20.08.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Allgegenwärtige Endlichkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Ghostpoet und sein ausgeklügeltes neues Album "Dark Days + Canapés".



Wie die Zeichen der Zeit deuten? Bei Ghostpoet aka Obaro Ejimiwe ist es vor allem das Scheitern ideeller Vorstellungen an einer desillusionierenden Wirklichkeit, das sein Werk kennzeichnet. Dafür wurde der in Nigeria geborene Brite bereits zweimal für den renommierten Mercury-Preis nominiert: Einmal für sein gespenstisches Debüt "Peanut Butter Blues & Melancholy Jam" (2011) und für das zugänglichere "Shedding Skin" (2015).

Information

Ghostpoet

Dark Days + Canapés

(PIAS/Rough Trade)

Es ist gerade die Verbindung von Hip-Hop, Melancholie und einer gehörigen Portion Düsternis, die das neue Album dominiert und die entfernt an Tricky erinnert - ohne dessen Zorn. Die pessimistische Gegenwartsbeschreibung wird im Song "Karoshi", dem japanischen Ausdruck für "Tod durch Überarbeitung", besonders deutlich: "Stockpile food / Panic button glued in place / And we’re . . . / Fighting for what?" In einer Welt, in der alles im Überfluss vorhanden ist und technische Applikationen eine anstrengungslose Befriedigung unserer Bedürfnisse versprechen, wird der Mensch in einen Idioten ohne Ziel transformiert: Tod per Knopfdruck.

Die Endlichkeit ist auf dem Album allgegenwärtig. Sei es im lebenbejahenden "Live>Leave", das die eigene Sterblichkeit thematisiert, oder im die aktuelle Flüchtlingsproblematik aufgreifenden "Immigrant Boogie", das die Zufälligkeit und Fragilität individueller menschlicher Existenz unterstreicht.

Von der Struktur her ist Ghostpoet eher mit einem klassischen Bluesmusiker vergleichbar, bei dem sich die stilistischen Arrangements zwar wie ein roter Faden durch die Songs ziehen, deren Instrumentierungsspektrum sich jedoch nach der Themenwahl richtet. So ließ sich Ejimiwe etwa vom Spätwerk Talk Talks ("Blind As A Bat . . .") inspirieren oder verwendete das manische Gelächter eines Gospelchors ("Freakshow"). Nicht zuletzt ist es wohl auch dem Produzenten, Gitarristen und Komponisten Leo Abrahams (Brian Eno/David Byrne) zu verdanken, dass "Dark Days + Canapés" ein äußerst ausgeklügeltes und durchdachtes Album geworden ist, dessen melodiöse Raffinesse über die dunklen Tage fast hinwegtäuschen könnte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-17 17:49:05
Letzte Änderung am 2017-08-17 18:36:02



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Ausgezaubert
  3. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  4. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  5. Stehen, singen, sterben
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung