• vom 19.08.2017, 13:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Neuausrichtung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Everything Everything tendieren in Richtung Rock.



Everything Everything aus Manchester schafften auf ihren ersten drei Alben den Spagat zwischen Ekstase und Ökonomie und Euphorie und Komplexität. Mit großer Raffinesse mixten die Soundtüftler ein trotz unkonventioneller Songstrukturen eingängiges Amalgam für Hirn, Herz, Bauch und Beine. Nonchalant bediente sich das Quartett bei allem, was für seinen eigenwilligen Sound brauchbar erschien - Funk, Art- und Dance-Pop, Rhythm & Blues, Indierock und Electronica-Klänge.

Information

Everything Everything

A Fever Dream

(RCA/Sony)

Mit ihrem vierten Album suchen Everything Everything nun den Weg hinaus aus dem Partykeller. Stets nur für die Tanzfläche und die Charts zu produzieren, genügte der Band wohl nicht mehr. "A Fever Dream" überrascht mit einer Neuausrichtung, die inhaltlich vor politischen Themen nicht Halt macht und musikalisch stärker in Richtung Rock tendiert. Die große Stärke der Band bleiben aber jene Songs ("Can’t Do", "Desire", "Run The Numbers"), die mit zackigem Groove Euphorie und Bewegungsfreude zu evozieren vermögen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-17 17:52:06
Letzte Änderung am 2017-08-17 18:37:44



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  4. 2063
  5. Der Schnitt durch die Leinwand
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung