• vom 20.08.2017, 13:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Empörung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Der kompromisslose Hardcore-Punk der Downtown Boys.



"Cost Of Living" markiert den bisherigen Höhepunkt im Schaffen der Downtown Boys. Die Band aus Providence, Rhode Island, kann weder ihre lateinamerikanischen Wurzeln verleugnen (auch drei spanische Songs schmücken das Album) noch ihre Empörung über den Zustand Amerikas und der Welt. Ihr Sound speist sich aus ungestümer Kompromisslosigkeit und gewinnt seine Energie aus der Verknüpfung von politischem Aktivismus (ihr Debüt von 2015 trägt den Titel "Full Communism") und Lebensfreude.

Information

Downtown Boys

Cost Of Living

(Sub Pop/Cargo)

Musikalisch überzeugt das Album als variable Punk- und Hardcore-Mischung, die mit einer Prise Ska aufgepeppt wird. Sängerin Victoria Ruiz bezieht keifend, knurrend und schreiend gegen Kapitalismus, Sexismus, Rassismus, Patriarchat und Homophobie Stellung.

Produziert von Guy Picciotto (Fugazi), wird die Botschaft bei "A Wall" am deutlichsten: Das Statement gegen den Bau einer Mauer an der amerikanisch-mexikanischen Grenze könnte überzeugender nicht sein.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-17 17:52:10
Letzte Änderung am 2017-08-17 18:36:47



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höllische Augenzeugen
  2. Damals, als alles einfacher war
  3. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  4. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
  5. Bildet Banden!
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung