• vom 20.08.2017, 13:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Empörung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Der kompromisslose Hardcore-Punk der Downtown Boys.



"Cost Of Living" markiert den bisherigen Höhepunkt im Schaffen der Downtown Boys. Die Band aus Providence, Rhode Island, kann weder ihre lateinamerikanischen Wurzeln verleugnen (auch drei spanische Songs schmücken das Album) noch ihre Empörung über den Zustand Amerikas und der Welt. Ihr Sound speist sich aus ungestümer Kompromisslosigkeit und gewinnt seine Energie aus der Verknüpfung von politischem Aktivismus (ihr Debüt von 2015 trägt den Titel "Full Communism") und Lebensfreude.

Information

Downtown Boys

Cost Of Living

(Sub Pop/Cargo)

Musikalisch überzeugt das Album als variable Punk- und Hardcore-Mischung, die mit einer Prise Ska aufgepeppt wird. Sängerin Victoria Ruiz bezieht keifend, knurrend und schreiend gegen Kapitalismus, Sexismus, Rassismus, Patriarchat und Homophobie Stellung.

Produziert von Guy Picciotto (Fugazi), wird die Botschaft bei "A Wall" am deutlichsten: Das Statement gegen den Bau einer Mauer an der amerikanisch-mexikanischen Grenze könnte überzeugender nicht sein.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-08-17 17:52:10
Letzte Änderung am 2017-08-17 18:36:47




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  3. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  4. Der Herr des Rings
  5. Karl Lagerfelds unermüdlicher Gestaltungswille
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung