• vom 16.09.2017, 10:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Hypnotisch




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das Album-Comeback von The Dream Syndicate nach 29 Jahren.



Nach 29 Jahren ist mit "How Did I Find Myself Here?" wieder ein Album von The Dream Syndicate erschienen. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 1989 galt die Band um Mastermind Steve Wynn zwischen Psychedelic-, Garagen- und Krautrock als einflussreicher Wegbereiter für die unterschiedlichsten von Gitarren geprägten Sounds erfolgreicherer Bands.

Information

The Dream Syndicate

How Did I Find Myself Here?

(Anti/Indigo)

Als Einzelkämpfer geriet Wynn nie ganz in Vergessenheit und erfreute seine Fans solo und mit diversen Projekten. Das gemeinsame Comebackalbum des Quartetts - Jason Victor ergänzt als Neuzugang die von der Originalbesetzung neben Wynn verbliebenen Kollegen Dennis Duck und Mark Walton - macht Sinn und Freude und überzeugt mit acht rauschhaft-mäandernden und hypnotischen Songs. Die klangliche Eleganz und die kühle Präzision der Songarchitektur beeindruckt ebenso wie das majestätische Wall-of-Sound-Fundament. Ein Album ohne Fehl und Tadel, aus dem der Titelsong noch herausragt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-09-15 16:03:17
Letzte Änderung am 2017-09-15 16:15:24




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Sir Simons Teufelswalzer
  4. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  5. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung