• vom 15.09.2017, 16:50 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 15.09.2017, 16:54 Uhr

Karriere

Ringo Starr denkt nicht ans Aufhören




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Ex-Beatle bringt mit 77 Jahren sein 19. Solo-Album heraus.

"Ich mache so lange weiter, wie ich die Stöcke halten kann", sagte der frühere Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr. - © APAweb/AFP, Chris J Ratcliffe

"Ich mache so lange weiter, wie ich die Stöcke halten kann", sagte der frühere Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr. © APAweb/AFP, Chris J Ratcliffe

London. Ringo Starr denkt auch mit 77 Jahren nicht ans Aufhören. "Ich werde mich nicht zur Ruhe setzen, das hat keinen Sinn", sagte er anlässlich der Veröffentlichung seines 19. Soloalbums. "Ich mache so lange weiter, wie ich die Stöcke halten kann", sagte der frühere Beatles-Schlagzeuger. Wie zum Beweis gibt Starr im Oktober acht Konzerte in Las Vegas, im Anschluss geht er auf eine kurze US-Tournee.

Seinen früheren Bandkollegen Paul McCartney lobte Starr in dem Interview in höchsten Tönen. Der Ex-Beatle sei ein "unglaublicher Mensch, zudem ein unglaublicher Bassist", sagte der Musiker. "Wenn wir zusammen sind, ist es gut, weil wir viel intensive Zeit miteinander verbracht haben, eine Menge liebevolle Zeit." Für das Album "Give More Love" kamen beide Musiker wieder einmal zusammen. Ein Foto von dem musikalischen Treffen auf Twitter verbreitete sich rasend schnell.

Auf Starrs neuem Album finden sich noch weitere Referenzen an die "Fab Four". Im Song "Don't Pass Me By" singt Starr zum Ausklang leise schmachtend "I'd like to be under the sea" in Erinnerung an seinen Song "Octupus's Garden" (1969) vom legendären Beatles-Album "Abbey Road".





Schlagwörter

Karriere, Ringo Starr

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-15 16:51:18
Letzte Änderung am 2017-09-15 16:54:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sie wollen nur spielen
  2. Die Liebe zu allen Künsten
  3. "Musikalischer Himmel auf Erden"
  4. Ende eines Lebensgefühls
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. "Dem wilden Denken Raum geben"
  2. Onkel Wanjas Reizwörter
  3. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  4. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump
  5. Religionen machtlos halten


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung