• vom 19.09.2017, 15:41 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.09.2017, 15:59 Uhr

Sampling

DJ Shadow: Der Mann vom Sampleberg




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    Zuletzt erinnerte man sich an DJ Shadow erst vor wenigen Wochen, als der britische Produzent James Lavelle sein Projekt Unkle wiederbelebte. Dessen mit Thom Yorke als Gaststar behübschtes Debüt "Psyence Fiction" durfte der schattige DJ im fernen Jahr 1998 produzieren, nachdem er im Umfeld von Lavelles Label Mo’ Wax als Wunderwuzzi auffällig geworden war. Der 1972 als Joshua Paul Davis in Kalifornien geborene DJ gilt als Pionier, weil sein Debüt "Endtroduscing . . ." 1996 als erstes Album der Musikgeschichte beinahe ausschließlich aus Samples bestand.

    Turntable-Artist

    Information

    Konzert

    DJ Shadow - The Mountain Will Fall Tour 2017

    21. September, 19 Uhr

    WUK Wien


    Dabei vertraute DJ Shadow nicht auf altbekannte Hits. Mit seinem als Instrumental-Hip-Hop gefeierten Entwurf gab er das Trüffelschwein der Black-Music-Geschichte. Wobei man hinsichtlich seiner atemberaubenden Plattensammlung heute aufpassen muss. Jungen, dem Streaming verschriebenen Menschen imponiert derlei Jäger- und Sammlerverhalten vermutlich nicht mehr. Halten wir uns also an DJ Shadows Arbeitsverständnis als buchstäblicher Turntable-Artist. Diesbezüglich kann man gerade als an die Start-Stop-Taste gewöhnte Generation David Guetta gut staunen. Etwa am Donnerstag (21. September) im Wiener WUK.

    Als Grund der aktuellen Dienstreise hat DJ Shadow das Album "The Mountain Will Fall" mit im Gepäck, auf dem er sich im Vorjahr abermals als Mann vom Sampleberg definierte: eine Frischzellenkur mit aktuellen Hip-Hop-Helden wie Run The Jewels, die Shadows Eklektizismus auch mit dem deutschen Komponisten Nils Frahm absteckt. Dabei sein!





    Schlagwörter

    Sampling, DJ Shadow

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-19 15:45:14
    Letzte Änderung am 2017-09-19 15:59:07



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Versungen und vertan"
    2. "Dem wilden Denken Raum geben"
    3. Thomas Chorherr verstorben
    4. Neugierige Steine
    5. Kristoffersons große Erzählung
    Meistkommentiert
    1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
    2. Liebesgrüße aus der Lederhose
    3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
    4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
    5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump


    Quiz


    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

    Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung