• vom 24.09.2017, 12:26 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 24.09.2017, 12:28 Uhr

Global Citizen Festival

"Wir machen die Welt wieder großartig"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Stevie Wonder und Green Day sangen in New York gegen Armut

"Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest." - © APAweb/REUTERS, Shannon Stapleton

"Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest." © APAweb/REUTERS, Shannon Stapleton

New York. Musiker wie Stevie Wonder, Pharrell Williams und Green Day haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und Krankheiten geworben. "Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest."

Auch Schauspieler wie Hugh Jackman und Lupita Nyong'o sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen zeigten sich bei dem mehrstündigen Spektakel auf der Bühne. "So verändern wir die Welt", rief Schauspielerin Whoopi Goldberg der Menge zu.

Musiker Stevie Wonder ging zu Beginn seines Auftritts auf die Knie, "um für Amerika zu beten". Danach spielte er seine größten Hits, rief schließlich seinen Kollegen Pharrell Williams zu sich auf die Bühne und drängte ihn, seine Songs "Get Lucky" und "Happy" zu spielen - letzteren sogar gleich zweimal. Seine Enkel seien Fans von dem Song, sagte Wonder, und drei seiner kleinen Enkel tanzten dann auch auf der Bühne. "Ich kann nicht glauben, dass ich mit Stevie Wonder auf der Bühne bin", sagte Williams. "Ich vergesse den Text von meinen eigenen Liedern, wenn ich mit ihm auf der Bühne bin."

Tickets für das "Global Citizen Festival"-Konzert gab es wie jedes Jahr kostenlos im Internet. Wer eines ergattern wollte, musste im Internet Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut lesen und weiterverbreiten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-24 12:27:36
Letzte Änderung am 2017-09-24 12:28:51



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Hudeln kommen die Kinder
  2. Im Warteraum der Hölle
  3. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
  4. Seelenhygiene mit Mahler
  5. "Versungen und vertan"
Meistkommentiert
  1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
  2. Liebesgrüße aus der Lederhose
  3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  4. Mediale Landschaftspflege
  5. "Dem wilden Denken Raum geben"


Quiz


Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung