• vom 24.09.2017, 14:21 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 24.09.2017, 14:24 Uhr

Réunion

Benny Andersson: Comeback von Abba "besser nicht"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Andersson veröffentlicht am 29. September Soloalbum "Piano".

"Sie haben die Videos und die Filme gesehen, sie wissen, wie wir aussahen und geklungen haben. Es wäre nichts Neues an einem Comeback - nur vier siebzigjährige Typen auf der Bühne, die etwas abzuliefern versuchen, das sie besser nicht täten", so Andersson. Im Bild: Bjorn Ulvaeus (R) und Benny Anderson. - © APAweb/AFP, Francois Gouliottt

"Sie haben die Videos und die Filme gesehen, sie wissen, wie wir aussahen und geklungen haben. Es wäre nichts Neues an einem Comeback - nur vier siebzigjährige Typen auf der Bühne, die etwas abzuliefern versuchen, das sie besser nicht täten", so Andersson. Im Bild: Bjorn Ulvaeus (R) und Benny Anderson. © APAweb/AFP, Francois Gouliottt

Frankfurt am Main. Über ein Comeback der legendären schwedischen Band Abba wird immer wieder spekuliert - doch nach Ansicht des einstigen Bandmitglieds Benny Andersson (70) hat das keinen Sinn. "Die Leute haben ein Bild von uns im Kopf", das sich so nicht bedienen lasse, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Sie haben die Videos und die Filme gesehen, sie wissen, wie wir aussahen und geklungen haben. Es wäre nichts Neues an einem Comeback - nur vier siebzigjährige Typen auf der Bühne, die etwas abzuliefern versuchen, das sie besser nicht täten", so Andersson.

Zu Abba gehörten neben Andersson noch Björn Ulvaeus, Anni-Frid "Frida" Lyngstad und Agnetha Fältskog. Nach riesigen Erfolgen mit Hits wie "Dancing Queen" oder "The Winner Takes It All" hatte die schwedische Popband ihre gemeinsame Karriere Ende 1982 beendet.

Von Benny Andersson erscheint am 29. September das Soloalbum "Piano" mit Klavierballaden.





Schlagwörter

Réunion, ABBA

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-24 14:22:49
Letzte Änderung am 2017-09-24 14:24:22



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus für Festwochen-Intendant
  2. "Wiener Zeitung europaweit ausbauen"
  3. Studien in Gerechtigkeit
  4. Die Liebe, das Geld und die Kunstgeschichte
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. Liebesgrüße aus der Lederhose
  2. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  3. Religionen machtlos halten
  4. "Dem wilden Denken Raum geben"
  5. Onkel Wanjas Reizwörter


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung