• vom 26.09.2017, 16:20 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.09.2017, 15:31 Uhr

Pop-Festival

Entdeckungstour und Spielwiese des Underground




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    Einige der vielen Künstlerinnen und Künstler beim Festival. - © https://unsafeandsounds.com/artists/

    Einige der vielen Künstlerinnen und Künstler beim Festival. © https://unsafeandsounds.com/artists/

    Wien. Die 2013 eingeläutete große Anbindung an den Osten ist trotz des beibehaltenen Mottos "East Meets West" ebenso Geschichte wie das "Waves Bratislava" nach einem finanziellen Debakel im Vorjahr. Darüber hört man vonseiten des Veranstaltungsmutterschiffs "Waves Vienna" zwar nichts. Immerhin aber demonstriert das Club- und Showcase-Festival in seiner siebten Saison, dass es noch existiert - wenn auch nach der Abwanderung aus dem zweiten Bezirk mit all seinen Venues in reduzierter Form mit dem WUK als Hauptaustragungsort.

    Rund 100 überwiegend noch zu entdeckende Acts und den einen oder anderen bekannteren Namen als Aufputz gibt es auch diesmal zu erleben. Mit erneutem Länderschwerpunkt (heuer: Italien und Tschechien) geht es im Rahmen der angeschlossenen Musikkonferenz zwischen Donnerstag und Samstag außerdem wieder um den Austausch von Know-how und um Networking.

    Information


    Independent-Szene
    Als spannende Alternative findet das bereits seit 22. September laufende "Unsafe+Sounds"-Festival statt, das sich in seiner vierten Saison als Underground-Spielwiese etabliert.

    "Radikal-progressive musikalische Statements (. . .) jenseits konventioneller Ästhetiken" verspricht der Pressetext in bestem Donaufestival-Sprech. An sechs Locations zwischen Gürtel (Venster99) und Erdberg (Arena) bringt das Programm experimentelle Elektronik und im Fall der Stockhausen-Aufführung "Mikrophonie" moderne Klassik durch das Black Page Orchestra - und Podiumsdiskussionen, hier zu Themen der Independent-Szene.




    Schlagwörter

    Pop-Festival, Festival, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-26 16:24:06
    Letzte Änderung am 2017-09-27 15:31:28



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
    2. Die Krux mit dem Kreuz
    3. Vom Hudeln kommen die Kinder
    4. Vertrag mit Festwochen-Chef aufgelöst
    5. Im Warteraum der Hölle
    Meistkommentiert
    1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
    2. Liebesgrüße aus der Lederhose
    3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
    4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
    5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump


    Quiz


    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

    Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung