• vom 07.10.2017, 09:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Chaos mit Kalkül




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Wolf Alice oszillieren auf Album Nr. 2 zwischen Krawall und sanfter Melancholie.



"My Love Is Cool", das Debütalbum von Wolf Alice aus Nord-London, knüpfte 2015 gekonnt an die glorreichen Zeiten des Indierock an. Der kraftvoll-frische Sound bediente sich ungeniert bei allem, was das Pop- und Rockuniversum zu bieten hat, und bildete das musikalische Fundament für den Gesang der charismatischen Frontfrau Ellie Rowsell.

Information

Wolf Alice

Visions Of A Life

(Caroline/Universal)

Live am 14. Jänner 2018 in der Wiener Arena.

Etwas mehr als zwei Jahre später lassen die Kritikerlieblinge mit "Visions Of A Life" nun ihr zweites Album folgen und versuchen ihren erfolgreichen Sound um weitere Facetten zu erweitern. Energie, Dramatik und Melodik ergänzen sich auch auf diesem von Justin Meldal-Johnsen produzierten Werk sehr stimmig - und Vocals und Rhythmus bleiben die prägenden Elemente der Band. Um den Vorwurf der Verwechselbarkeit und Berechenbarkeit gar nicht erst aufkommen zu lassen und möglichen Verschleißerscheinungen vorzubeugen, setzen Wolf Alice nunmehr aber auf Vielfalt.

Die entsprechend abwechslungsreiche Sammlung von zwölf Songs hält gekonnt die Balance zwischen kalkuliertem Chaos und ambitioniertem Crossover. Trotzdem schleicht sich über die gesamte Albumlänge das Gefühl ein, dass das Songwriting unter der strengen Einhaltung der selbst verordneten Parameter gelitten hat - und ein wenig inkohärent wirkt. Ein ambitioniertes Projekt ist "Visions Of A Life" aber allemal und der zwischen Krawall und sanfter Melancholie oszillierende Sound sorgt für ein kurzweiliges Hörvergnügen.

Die klassische vierköpfige Formation streckt dem Hörer mit dem rotzig-schroffen, von heftigen Noise-Attacken gebeutelten "Yuk Foo" quasi den gestreckten Mittelfinger entgegen, beeindruckt mit "Beautifully Unconventional", einem komprimiert-knackigen Indierock-Destillat fürs Alternativradio, und überrascht mit einem melancholischen Dreampop-Pastiche ("Heavenward") - um dann mit Synthiepop-Anmutungen wie "Don’t Delete The Kisses" oder dem vom Krautrock inspirierten achtminütigen Titelsong am Ende sogar für ein wenig Irritation zu sorgen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-06 16:27:13
Letzte Änderung am 2017-10-06 16:56:40



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Inselreich der Affekte
  2. reisewörter
  3. Spiegel und Zerrspiegel
  4. Cowboys, die Pailletten lieben
  5. Dramatischer Schwung
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung