• vom 05.11.2017, 11:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Vorzugsschüler




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Das zweite Album der österreichischen Formation Farewell Dear Ghost.



Das Debütalbum "We Colour The Night" (2013) war noch ein Ein-Mann-Projekt des steirischen Sängers und Musikers Philipp Szalay gewesen, doch spätestens mit der EP "Skin" 2016 begann sich das Projekt von Farewell Dear Ghost als Bandgefüge zu festigen.

Information

Farewell Dear Ghost

Neon Nature

(Ink Music/Rough Trade)

Live am 9. 11. im Wiener WUK,
am 10. 11. in der Generalmusikdirektion in Graz.

Beim nunmehrigen zweiten Album erweist sich das großteils in Wien beheimatete Quartett als Indie-Vorzugsschüler-Band. Gäb’s so etwas wie eine FM-4-Indie-Akademie, reüssierten die Vier dort - mit hübschen Barretten am Kopf - ziemlich sicher als Jahrgangsbeste. Aber gerade weil alles so handwerklich austariert und im Sound exquisit daherkommt, fehlt "Neon Nature" das erfrischend Überraschende, das - dem Titel adäquate - Grelle & Schrille; die 43 Minuten laufen, auf gediegen hohem Niveau, etwas (zu) erwartbar ab.

Die ersten beiden tracks, "Hollywood Dreaming" und "Pink Noise", eröffnen hymnisch ambitioniert und legen die Latte für die restlichen zehn Nummern halbhoch, von denen nur noch das hübsche (im Duett mit Avec gesungene) "Tease" drüberkommt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-03 16:05:06
Letzte Änderung am 2017-11-03 16:24:57



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  4. sand
  5. Generationen im Konflikt
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung