• vom 05.11.2017, 11:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Vorzugsschüler




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Das zweite Album der österreichischen Formation Farewell Dear Ghost.



Das Debütalbum "We Colour The Night" (2013) war noch ein Ein-Mann-Projekt des steirischen Sängers und Musikers Philipp Szalay gewesen, doch spätestens mit der EP "Skin" 2016 begann sich das Projekt von Farewell Dear Ghost als Bandgefüge zu festigen.

Information

Farewell Dear Ghost

Neon Nature

(Ink Music/Rough Trade)

Live am 9. 11. im Wiener WUK,
am 10. 11. in der Generalmusikdirektion in Graz.

Beim nunmehrigen zweiten Album erweist sich das großteils in Wien beheimatete Quartett als Indie-Vorzugsschüler-Band. Gäb’s so etwas wie eine FM-4-Indie-Akademie, reüssierten die Vier dort - mit hübschen Barretten am Kopf - ziemlich sicher als Jahrgangsbeste. Aber gerade weil alles so handwerklich austariert und im Sound exquisit daherkommt, fehlt "Neon Nature" das erfrischend Überraschende, das - dem Titel adäquate - Grelle & Schrille; die 43 Minuten laufen, auf gediegen hohem Niveau, etwas (zu) erwartbar ab.

Die ersten beiden tracks, "Hollywood Dreaming" und "Pink Noise", eröffnen hymnisch ambitioniert und legen die Latte für die restlichen zehn Nummern halbhoch, von denen nur noch das hübsche (im Duett mit Avec gesungene) "Tease" drüberkommt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-11-03 16:05:06
Letzte Änderung am 2017-11-03 16:24:57




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  2. täglich
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung