• vom 19.11.2017, 10:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Musikalisches Gemälde




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • "All The Way To Rio": Anna Ternheim kommt mit neuen Songs zum "Blue Bird"-Festival.



Die 1978 in Stockholm geborene Singer-Songwriterin Anna Ternheim versöhnt in ihrer Musik ebenso stilvoll wie überzeugend typisch amerikanische Songwriter-Kunst mit nordeuropäischer Melancholie und Schwermut. Mit ihrem geschickten Händchen für wohlklingende Eingängigkeit und gefühlvolle Melodien konterkariert sie Themen wie Sehnsucht und Herzschmerz, Verlust und Trauer, Leidenschaft und Verzweiflung und vermag es, mit großer Anmut eine erhabene Atmosphäre zu schaffen und düsteren Stimmungen eine geradezu elegante Schönheit abzugewinnen.

Information

Anna Ternheim

All The Way To Rio

(BMG Rights/Warner)

Live am "Blue Bird" zur Eröffnung am Donnerstag, 22. 11.

Für ihr nun vorliegendes neues Album, "All The Way To Rio", suchte Ternheim die Zusammenarbeit mit Musikern, die ihre Sehnsucht teilten, einfach Musik zu machen, ohne ein klares Ziel vor Augen zu haben. Songs entstehen zu lassen und ihnen den Raum zu geben, sich möglichst ohne Vorgaben zu entwickeln.

Nachdem Ternheim mit ersten losen Songideen von einem mehrwöchigen Aufenthalt in Rio heimgekehrt war und mit ihren Mitmusikern Rohfassungen der Songs eingespielt hatte, legte sie das Projekt kurzfristig auf Eis. Nach einem Treffen mit dem Fotografen Jacob Felländer in New York begannen die beiden geistesverwandten Künstler einen regen und inspirierenden Austausch über ihre künstlerischen Projekte. "Er beendete sein Projekt - Bilder vom Himalaya - mit meiner Musik im Ohr, und ich finalisierte meine Musik mit seinen Bildern im Kopf. Jacobs Bilder waren der fehlende Puzzlestein für mein Album."

Ternheim malt einmal mehr dunkel-romantische Gefühlslandschaften - und die acht neuen Songs gleichen musikalischen Gemälden: düster-verhangen, verträumt, dramatisch, sinnlich und geheimnisvoll. Ein Stilmix aus Folk, Americana, Blues und Soft-Jazz, Moll-Harmonien, samtigen Melodiebögen und dezenten Keyboard-Schlieren als Fundament für Balladen, die in mattschwarz und dunkelblau gehalten sind ("In The Morning", "Keep Me In The Dark"), und betörende Folk-Pastiches ("Dreams Of Blue", "Battered Soul").





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-11-17 16:11:09
Letzte Änderung am 2017-11-17 16:47:02



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Berühmt & Berüchtigt
  3. Ein "Ring" fängt Feuer
  4. Flüchtiger Zauber
  5. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung