• vom 17.11.2017, 17:35 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Überwältigend




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Die Briten Nothing But Thieves kommen mit ihrem zweiten Album nach Wien.



Der Beginn des neuen, zweiten Albums der britischen Band Nothing But Thieves, die mit ihrem selbstbetitelten Debüt 2015 einen fulminanten Start hingelegt hatte, ist gleich wieder überwältigend: Die ersten beiden Songs, "I Was Just A Kid" und vor allem das flirrend treibende "Amsterdam", fegen wie ein Orkan über den Hörer hinweg, und zeigen, dass hier - vor allem, was den nicht gerade ökonomischen Umgang mit Pathos & Bombast angeht - Wesensverwandte von Muse und den Killers auf der Überholspur unterwegs sind. Danach, bei der enorm einschmeichelnden Hymne "Sorry", wird ein paar Gänge runtergeschalten. Sie gibt es am Ende noch einmal in akustischer Version.

Information

Nothing But Thieves

Broken Machine

(RCA/Sony)

Live am 1. Dezember in der Wiener Arena.

Aus dem Rest, der sich teils funky, teils knüppelhart gibt, sticht vor allem das majestätisch als Ballade beginnende und nach einer rockigen Parenthese ebenso erhaben endende "Afterlife" hervor. Tolle Nummer. Starke Platte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-17 16:14:10
Letzte Änderung am 2017-11-17 17:22:14



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex mit Zeus
  2. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
  3. Was ist "das Leitkultur"?
  4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
  5. Red-Bull-Media expandiert
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung