• vom 17.11.2017, 17:35 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Überwältigend




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Die Briten Nothing But Thieves kommen mit ihrem zweiten Album nach Wien.



Der Beginn des neuen, zweiten Albums der britischen Band Nothing But Thieves, die mit ihrem selbstbetitelten Debüt 2015 einen fulminanten Start hingelegt hatte, ist gleich wieder überwältigend: Die ersten beiden Songs, "I Was Just A Kid" und vor allem das flirrend treibende "Amsterdam", fegen wie ein Orkan über den Hörer hinweg, und zeigen, dass hier - vor allem, was den nicht gerade ökonomischen Umgang mit Pathos & Bombast angeht - Wesensverwandte von Muse und den Killers auf der Überholspur unterwegs sind. Danach, bei der enorm einschmeichelnden Hymne "Sorry", wird ein paar Gänge runtergeschalten. Sie gibt es am Ende noch einmal in akustischer Version.

Information

Nothing But Thieves

Broken Machine

(RCA/Sony)

Live am 1. Dezember in der Wiener Arena.

Aus dem Rest, der sich teils funky, teils knüppelhart gibt, sticht vor allem das majestätisch als Ballade beginnende und nach einer rockigen Parenthese ebenso erhaben endende "Afterlife" hervor. Tolle Nummer. Starke Platte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-17 16:14:10
Letzte Änderung am 2017-11-17 17:22:14



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stehen, singen, sterben
  2. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  3. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  4. "Mrs. Maisel" und "Game of Thrones" räumen ab
  5. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Punkt! .
  4. Lamas! Überall Lamas!
  5. Das Netz zur Kasse bitten


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung