• vom 02.12.2017, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Slacker-Charme und Schotten-Charisma




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Spinning Coin und ihre Indieklänge aus den Studios von Edwyn Collins.



Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo das Licht der Öffentlichkeit sucht. Die aus Glasgow stammenden Indie-Schrammler Spinning Coin beispielsweise überzeugen mit lausbubenhaftem Charme und hemdsärmeligem Charisma. Unter der Produzentenhand des ehemaligen Orange-Juice-Masterminds Edwyn Collins entstand mit "Permo" ein Album, dessen vierzehn Songs man vor allem die Liebe zum Musikmachen anhört - und nicht ein allfälliges Schielen nach gängigen Trends.

Information

Spinning Coin

Permo

(Geographic Music)

Mit bestechendem Gespür für lässige Hooklines, zackige Riffs und einnehmende Melodien schnürt das Quintett ein abwechslungsreiches musikalisches Paket, das beim Hörer keine Minute Langeweile aufkommen lässt.

Mit instinktsicherem Popappeal und jugendlicher Frische kredenzen Bassist Cal Donnelly, Schlagzeuger Chris White, Keyboarderin Rachel Taylor und die beiden Gitarristen, Sänger und Songwriter Sean Armstrong und Jack Mellin ihre eigenständige Mischung aus Anmut und Ungeschliffenheit. Ihre Kombination aus harmonischer Melodieseligkeit und ungestümer Garagenrock-Attitüde macht ihr Debütalbum zu einem echten Geheimtipp. Unter einer meist unbehauen-rohen Schale schlummern warmherzige und feinsinnige Songs, die manchmal ein wenig neben der Spur liegen und gerade deswegen so unverwechselbar klingen.

Der Fünfer hat nicht nur den Sound seiner Heimatstadt aufgesogen, sondern interpretiert die Genres Pop, Rock und Folk in all ihren unterschiedlichen Facetten und Subgenres - und gewinnt daraus eine erfrischende Eigenständigkeit. Während Armstrong für die melodiös-melancholischen Songs zuständig ist, kümmert sich Mellin um den polternden Schrammelpop.

Daraus entsteht ein kleines Meisterwerk zwischen ruppig-rauem Gitarrenrock ("Magdalene", "Tin"), kraftvollem Folkrocksound ("Raining On Hope Street"), Songs mit Northern-Soul-Touch ("Sleepless", "Floating With You") und einem stimmigen Tribut an die Pastels ("Money For Breakfast").





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-01 16:32:09
Letzte ńnderung am 2017-12-01 17:44:56




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Wer hätte das gedacht?
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung