• vom 02.12.2017, 14:52 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 02.12.2017, 15:28 Uhr

Rock

Neil Young stellt sämtliche Alben ins Netz




  • Artikel
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP

  • Bis Juni ist das musikalische Lebenswerk der kanadischen Folkrocklegende frei zugänglich.

Neil Young verschenkt seine Musik - und das auch noch in herausragender Sound-Qualität. - © APAweb / Rich Fury/Invision/AP

Neil Young verschenkt seine Musik - und das auch noch in herausragender Sound-Qualität. © APAweb / Rich Fury/Invision/AP

New York. Neil Young zum Herunterladen, nicht nur ausgewählte Songs, sondern das Gesamtwerk: Die kanadische Folkrocklegende hat sämtliche Alben seiner jahrzehntelangen Karriere im Internet zum Download bereit gestellt. Das unter derart berühmten Künstlern beispiellose Online-Archiv ist seit Freitag kostenlos zugänglich.

Fans können dort auch rund zehn unveröffentlichte Alben herunterladen. Ältester Song auf www.neilyoungarchives.com ist Youngs erste Aufnahme aus dem Jahr 1963, die Single "The Sultan". Die neuesten Songs kommen schließlich von seinem ebenfalls am Freitag erschienenen Album "The Visitor", auf dem Young - nicht zum ersten Mal - harsche Kritik an US-Präsident Donald Trump äußerte.

Bis Ende Juni 2018 soll das Archiv kostenlos sein, danach will er eine "bescheidene Gebühr" erheben. Der Musiker gab an, jahrelang an dem Seitendesign gearbeitet zu haben: Das Ergebnis ist eine Startseite in Retro-Stereoanlagen-Optik.

Das Archiv-Projekt ist eine weitere Wendung in der turbulenten Beziehung des Musikers zu Online-Musik, deren Klangqualität er in der Vergangenheit immer wieder kritisiert hatte: Vor wenigen Jahren hatte er selbst sogar einen Mini-Musikspieler namens "Pono" entwickelt, dessen Produktion allerdings kürzlich eingestellt wurde.

Ein Jahr lang war seine Musik dann nicht auf gängigen Streaming-Seiten wie Spotify oder Apple Music zu hören. Für sein eigenes Projekt arbeitete er mit der Firma OraStream aus Singapur zusammen, um seinen Fans die bestmögliche Klangqualität zu bieten.

Die Veröffentlichung seines Archivs und des neuen Albums beging der 72-Jährige mit einem Solo-Konzert in einem 225 Sitze zählenden Theater in seinem ländlichen Heimatort Omemee in der kanadischen Provinz Ontario - den Auftritt konnten zwar nur wenige Zuschauer besuchen, er wurde aber ebenfalls live im Internet übertragen.





Schlagwörter

Rock, Internet, Neil Young

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-02 14:52:59
Letzte nderung am 2017-12-02 15:28:36




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Rupert Everett liebt Oscar Wilde
  4. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  5. "Rhetorik des Hasses"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Wortgefahr


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung