• vom 10.01.2018, 16:11 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 10.01.2018, 16:29 Uhr

Jazz

"Wo Swing ist, gibt es Hoffnung"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Luitgard Koch

  • Jazzpianist Dan Nimmer über den Trost des Unperfekten, engstirnige Jazz-Gralshüter und fliegende Klaviere.



Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer.

Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer.© Dan Nimmer Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer.© Dan Nimmer

"It don’t mean a thing if it ain’t got that swing", stellte einst Duke Ellington klar. "Nichts hat Bedeutung, wenn es nicht swingt." Wenn Jazz-Pianist Dan Nimmer in die Tasten greift, spürt der Zuhörer förmlich den lässigen Glamour der Swing-Ära. Nicht umsonst ist der 35-Jährige aus Milwaukee seit fast zehn Jahren Mitglied des bekannten Lincoln Center Jazz Orchestra in New York. Dessen herausragender Leiter, Trompeter, Komponist und Grammy-Preisträger Wynton Marsalis, holte den talentierten Musiker, kaum, dass er im Big Apple angekommen war, in die Big Band. In "Marians Jazzroom" in Bern, einen der renommiertesten internationalen Jazzclubs, zeigte er sein Können mit seinem eigenen Trio und spielte voll poetischer Inspiration. Die "Wiener Zeitung" sprach mit dem Jazzpianisten nach seinem virtuosen Auftritt.

"Wiener Zeitung": Sie gelten als "alte Seele des Swing". Wie definieren Sie diese Musik?

Information

CD Dan Nimmer Trio: All The Things You Are, Label: Venus, mit David Wong (Bass), Pete Van Nostrand (Schlagzeug).

Am 29./30. Jänner 2018 tritt Dan Nimmer mit Wynton Marsalis Jazz at Lincoln Center Orchestra (JLCO) im Wiener Konzerthaus auf.

Dan Nimmer: Mit meinem Spiel verfolge ich die Evolution des Swing bis in die moderne, heutige Zeit. Die Grundidee ist, dass alle Phasen des Swing immer präsent sind. Jeder Moment im Swing ist modern und fortwährend neu. Er erneuert sich ständig, denn ein Swingrhythmus ist zeitlos und altert nie. Jazz ist für mich, wenn du diese Gemeinschaft von Musikern hast, die zusammen swingen. Und wo Swing ist, gibt es Hoffnung.

Pianist Robert Glasper sagte einmal, Jazz sei heute oft eine Geschichtsstunde, anstatt dass man einfach Musik macht, die Spaß macht.

Das sehe ich nicht so. Wir wollen aus der Vergangenheit schöpfen, ihr unseren eigenen Stempel aufdrücken und den Stil beibehalten. Und wir sind damit nicht in einer Traditionsfalle gefangen oder engstirnige Gralshüter.

Teilen Sie die Sichtweise: Im Jazz gibt es keine Fehler?

Lassen Sie es mich so sagen: Wenn du mit deinen Musikern die richtige Verbindung hast, wenn du diesen bestimmten Ausdruck hast, dann freut den Zuhörer ein vermeintlich falscher Ton genauso. Im Jazz geht es nicht unbedingt immer um totale Perfektion. Es gibt Musiker, die perfekt sein wollen, aber das wird dann oft steril und kalt.

Wie sind Sie zum Jazz gekommen? Hatten Sie Klavier studiert?

Ich habe anfangs tatsächlich klassisches Klavier studiert. Aber davor spielte ich Schlagzeug. Wahrscheinlich, weil es das Hobby meines Vaters war. Bei uns zuhause lief immer Musik. Nicht unbedingt ständig Jazz, sondern auch Earth, Wind and Fire oder George Benson. Meine Tante vererbte uns ein Klavier. Es war ein 100 Jahre altes Hofner und ziemlich verstimmt. Ein paar Oktaven unter dem mittleren C klangen ein bisschen wie Donner (lacht). Vielleicht lebten noch ein paar
alte Seelen in dem Klavier. Und kann sein, dass ich dank ihnen dahin gekommen bin, wo ich jetzt bin. Am ersten Tag im Milwaukee Conservatory of Music schickte uns Jazzdozent Mike Davis los, ein paar Jazzplatten auszuwählen, und ich entschied mich für Oscar Peterson und Miles Davis.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Jazz, Interview, Dan Nimmer, Swing

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 16:14:10
Letzte ─nderung am 2018-01-10 16:29:44




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  2. Zuerst Hip, dann Hop und weg
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Ein reißender Fluss
  5. DJ Avicii starb im Oman
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Warten auf den Streaming-Tsunami
  4. Ritter der Extreme
  5. Beethoven in der Manege


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung