• vom 28.01.2018, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Indische Einkehr




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Jazz mit indischer Note: "Eismetallen" von Shatabdi



Jazz mit indischer Note hat wieder Saison: Wer es wild und wuchtig mag, kommt bei der "Indo-Pak Coalition" des Saxofonisten Rudresh Mahanthappa auf seine Kosten; Freunde der leiseren Töne sind wiederum bei dem Duo Shatabdi gut aufgehoben.

Information

Shatabdi
Eismetallen
(Jazzsick Records)

Überhaupt reizvoll, diese Kleinformation: Statt tief hineinzufassen in den Topf exotischer Klangfarben, beginnen der Kölner Saxofonist Johannes Lemke und der deutsch-indische Pianist Jarry Singla mit einer dunklen Nocturne: Der Melodiebogen magnetisiert das Ohr und schwingt weit aus, öffnet sich selbst und dem Hörer einen weiten Raum der Ruhe. Zwar ist das Album in weiterer Folge auch für saftige Saxofontöne gut, für Schachtelrhythmen und schillernde Arabesken vom Subkontinent. Roter Faden bleibt aber ein kammermusikalischer Tonfall, dem es um eine Intensität der Innerlichkeit geht statt da-rum, zwei Klangwelten plakativ aufeinanderprallen zu lassen.





Schlagwörter

Jazz-CD, Shadabdi, Eismetallen, Extra

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-25 16:32:07
Letzte Änderung am 2018-01-25 16:45:06



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. wozu
  2. Liebesgrüße aus Zucker
  3. Die Sprache der Moral
  4. Diabolischer Deal
  5. Letzter Frühling eines Poeten
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. Navi ein, Gehirn aus
  3. Ein Banksy ist immer gut
  4. Heidi tanzt auf zwei Kirtagen
  5. "Die Krankheit zuerst verstehen"


Quiz


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung