• vom 31.01.2018, 10:26 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 31.01.2018, 11:28 Uhr

Hansi Hölzel

20. Todestag von Falco




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Ortner

  • Vom U4 über das Wien Museum bis zum Zentralfriedhof gedenkt man Österreichs ewigem Popstar.

Unsterblich: Johann "Hansi" Hölzel alias Falco.

Unsterblich: Johann "Hansi" Hölzel alias Falco.© APAweb, H. Mican Unsterblich: Johann "Hansi" Hölzel alias Falco.© APAweb, H. Mican

Wien. Sein Leben war exzentrisch, sein Tod tragisch. Am 6. Februar 1998 ist Johann Hölzel alias Falco bei einem schweren Verkehrsunfall in der Dominikanischen Republik ums Leben gekommen. Ein Jahr nach seinem 60. Geburtstag jährt sich heuer nun der Todestag zum 20. Mal.

In ganz Wien und im Fernsehen wird an mehreren Tagen dem Falken gedacht:

im Club: Traditionell wird in Falcos Stammdiscothek U4 an ihn erinnert. Dort geigen am 22. und 23. Februar die "Goldfisch" - bestehend aus Mitgliedern der Original-Falco-Band - auf.

im TV: am 29. Jänner widmete ORF III Falco einen fünfteiligen Themenabend mit Dokumentationen und Live-Konzertmitschnitten. Die Beiträge sind noch bis 5. Februar in der ORF TVthek online verfügbar.

am Friefhof: am 2. Februar findet um 11 Uhr am Wiener Zentralfriedhof eine Kranzniederlegung am Falco-Grab statt. Dompfarrer Toni Faber wird das Ehrengrab segnen.

in der Kirche: am selben Nachmittag liest Faber um 15 Uhr im Wiener Stephansdom im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes ein Requiem. Dazu werden passende Falco-Songs im barocken Kirchenstil vorgetragen.

im Museum: Um Falcos lyrisches Erbe dreht sich "Charisma Kommando: Die endgültige Falco-Exegese" im Wien Museum. Sind Falcos Texte tatsächlich stilbildend? Wie geht die nachfolgende Generation mit seinem Erbe um? Fragen wie diese diskutieren die neue Popfest-Autorin Kathi Seidler, Falcos ehemaliger Tourmanager Edek Bartz, Austrofred und Fritz Ostermayer.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-31 10:27:44
Letzte ńnderung am 2018-01-31 11:28:24




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Keine Lust auf Abgrund"
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Zusammenrücken im deutschen Medienmarkt
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung