• vom 04.02.2018, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Plätschernd




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Die Schweizer Band Len Sander und ihr zweites Album "The Future Of Lovers".



Nach ihrem Debüt ("Phantom Garden" hatte vor drei Jahren mit eklektizistischem Synthie-Pop überzeugt) wurden Len Sander als eine der neuen Schweizer Pophoffnungen gehandelt. Der (allzu) großen Erwartungshaltung kann das zweite Album der Band jedoch nicht gerecht werden. Zu eintönig, gleichförmig und zu oft gehört klingt die Mehrzahl der elf Songs, zu viele Lückenfüller finden sich darunter und zu beliebig plätschert der zwar gefällige, aber selten mitreißende Elektropop vor sich hin. Einzelne Ausreißer nach oben wie die mit Melodieführung und Gesang The xx zitierenden Songs "House Of Drama" und "Colonies" können da nur mehr wenig retten.

Information

Len Sander
The Future Of Lovers
(Mouthwatering/Broken Silence)

Letztlich ist "The Future Of Lovers" ein Beispiel für auf Hochglanz polierten, aber seelenlosen Elektropop für affirmative Hintergrundbeschallung. Was durchaus schade ist, weil man der eleganten Stimme von Sängerin Blanka Inauen sehr gerne zuhört.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-02-01 16:35:12
Letzte Änderung am 2018-02-01 16:48:02



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
  2. Ein "Ring" fängt Feuer
  3. rätsel
  4. Ein Hoch auf England und die EU
  5. "Roma" und "Favourite" mit meisten Nominierungen
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung