• vom 17.02.2018, 19:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.02.2018, 09:50 Uhr

Pop-CD

Pop und Weirdo-Wahnsinn




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Zurück zu den erfolgreichen Anfängen: "Little Dark Age", das vierte Album von MGMT.



Mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit Ben Goldwasser und Andrew VanWyngarden aka MGMT ihr Debütalbum "Oracular Spectacular" veröffentlicht haben und Kritik und Hörerschaft mit ihrem unbekümmert-unwiderstehlichen Spiel mit popmusikalischen Codes zu begeistern wussten. "Time To Pretend" und "Kids" wurden im Jahr 2007 zu Sommerhits und das Album verkaufte sich wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Information

MGMT
Litle Dark Age
(Sony Music)

Das Duo verließ die erfolgreichen musikalischen Pfade seines Debüts aber rasch, pfiff auf den prophezeiten Weltruhm und überraschte und verstörte seine Fans 2010 auf dem Nachfolger "Congratulations" mit bemühten Stilübungen in den Genres Psychedelic- und Space-Rock, ehe es auf dem selbstbetitelten Album von 2013 eine eigenwillige Interpretation von Musik-Avantgarde und Experiment folgen ließ.

Mit ihrem soeben erschienenen vierten Album, "Little Dark Age", kehren die Querköpfe aus Connecticut wieder zu den erfolgreichen Anfängen zurück. Wie sie in einem Interview preisgaben, "fühlt es sich sehr gut an, wieder Musik zu produzieren, die Spaß macht." Ihnen selbst und dem Zuhörer, möchte man mit Erleichterung hinzufügen. Mit frischer Unbekümmertheit und schwereloser Leichtigkeit gelingt es dem Duo, eine stimmige Essenz aus unterschiedlichsten Einflüssen herauszudestillieren - die Referenzen reichen von Air und Animal Collective über The Cure, OMD und Tears For Fears bis hin zu Tame Impala - und doch etwas Eigenständiges zu schaffen. Dabei wird die perfekte Balance zwischen Pop-Perfektion und grellem Weirdo-Wahnsinn, Kitsch und Pathos, Wunderlichem und Betörendem gefunden. So virtuos und stilsicher - und dabei gleichermaßen clever und verrückt - wie hier haben MGMT ihren Popentwurf bisher noch nie umgesetzt.

Anspieltipps: Der Titelsong als Dark-Wave-Etüde im Robert-Smith-Look, "She Works Out Too Much" als 80er-Jahre-Hommage mit Keyboardfanfaren und Saxofonsolo, "One Thing Left To Try" im Bubblegum-Sound und das betörende "Hand It Over", ein gelungenes Tribute an die Kollegen von Tame Impala.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-16 11:44:25
Letzte Änderung am 2018-02-19 09:50:11



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Der Ursprung der Wiederholung
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Zerrbild der Ideenträger
  5. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Venus, Warhol oder Papagei


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung