• vom 24.02.2018, 12:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Welt(klasse)musik




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn

  • Neues von der algerischen Tuareg-Band Imarhan.



Für das, was man profan als Tuareg-Musik oder etwas poetischer als Desert Blues bezeichnet, sind Tinariwen in etwa das, was The Who für die Rockmusik waren: Bahnbrecher, Wegweiser, Vorbild. Damit die Sache nicht epigonal wird, muss man sich irgendwann aber aus dem Schatten der Urväter lösen. Von all den Tuareg-Bands von Terakaft bis Tamikrest gelingt das (neben dem famosen Bombino) derzeit Imarhan am besten. Die fünf Musiker aus dem algerischen Tamanrasset (dort gründeten sich einst auch Tinariwen) bleiben ihren Sahara-Wurzeln treu und schaffen es gleichzeitig, ihren Wüstenrock kunstvoll mit allerlei Funk-, Disco-, Soul- oder Rai-Elementen anzureichern.

Information

Imarhan
Temet
(City Slang/Universal)Neues von Imarhan

"Temet", ihr zweites Album nach dem selbstbetitelten Debüt von 2016, dessen Titel übersetzt so viel wie "Verbindung" bedeutet, bietet Weltmusik im Wortsinne: eine fein austarierte musikalische Melange, die aufregend,
vielschichtig und trotzdem vollkommen unangestrengt ist. Weltklassemusik eben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-02-22 16:38:30
Letzte Änderung am 2018-02-22 18:30:00



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Berühmt & Berüchtigt
  2. rätsel
  3. Ein "Ring" fängt Feuer
  4. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
  5. Der Einflussreiche
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Exorzismus am Teufel Plastik


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung