• vom 05.03.2018, 08:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Mit Kraft und Biss




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Mit ihrem Comeback-Album "All Nerve" bestätigen die Breeders ihre Zeitlosigkeit.



Im Jahr 1988 beschlossen Throwing-Muses-Sängerin Tanya Donelly und die Pixies-Bassistin Kim Deal, eine eigene Band zu gründen - das war die Geburtsstunde der späteren Kultband The Breeders. Dreißig Jahre später feiert die Band nach zehn Jahren Veröffentlichungspause mit dem Album "All Nerve" ein glanzvolles Comeback.

Information

The Breeders
All Nerve
(4AD)

Ihr erst fünftes Album spielten die Breeders in der Besetzung ihres erfolgreichen Klassikers "Last Splash" von 1993 ein: Kim Deal (Rhythmus-Gitarre, Gesang), Kelley Deal (Lead-Gitarre, Gesang), Josephine Wiggs (Bass) und Jim MacPherson (Schlagzeug).

Die elf Songs des Albums werden mit so einer ungestümen Vehemenz, renitenten Dringlichkeit und großen Intensität interpretiert, dass für Atempausen in Form von Balladen und getragenen Oden kein Platz bleibt. Man hört dieser Musik weder das Alter der Protagonistinnen - die Deal-Schwestern haben auch als Mittfünfzigerinnen noch Kraft und Biss - noch den jahrelangen mühsamen Kampf gegen diverse Süchte an. Mehrere Entziehungskuren sind zwar nicht spurlos an der Band vorübergegangen - trotzdem beeindruckt es, mit wie viel Enthusiasmus und Tatendrang sich das Quartett nun wieder ans Werk macht. Keine Spur davon, dass die künstlerische Pause die Musikerinnen leiser oder versöhnlicher gemacht hätte.

Ohne sich ein Blatt vor den Mund zu nehmen und ohne Anbiederung an Szene, Trends oder Industrie wird auf "All Nerve" mit krachenden, polternden und rumpelnden Klängen die geglückte musikalische Rückkehr der Breeders zelebriert. Die drei Frauen der Band kann man mit Fug und Recht als prächtig gereifte Riot Grrrls bezeichnen. Der Mix aus Grunge, Alternative Rock und ein wenig Punk funktioniert noch immer, und mit mitreißenden Gitarrenriffs, druckvoll-schepperndem Schlagzeug und dem räudig-rohen gesanglichen Vortrag von Kim und Kelley Deal schaffen die Breeders Rockmusik mit großer suggestiver Kraft.

"All Nerve" ist eine ebenso lautstarke wie überzeugende Antwort auf die Frage, ob es eines neuen Albums der Breeders überhaupt bedurft hätte, und bestätigt die zeitlose Besonderheit dieser Band mit großem Nachdruck.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-01 16:56:36
Letzte Änderung am 2018-03-02 15:47:33



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Was ist "das Leitkultur"?
  2. Jane Bond rettet die Welt
  3. Schaumbad im Schampanninger
  4. ORF-Programm 2019: Erste Umbauarbeiten beginnen
  5. Kontinuität und Bruch
Meistkommentiert
  1. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  2. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  3. Venus, Warhol oder Papagei
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung