• vom 10.03.2018, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Mondgesänge




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Auf den Spuren von Talk Talk: Lo Moon aus Los Angeles und ihr namenloses Debütalbum.



Wer Talk Talk aus ihren Glanzzeiten (also Ende der 80er Jahre) kennt und liebt, bevor sie, also speziell ihr Mastermind Mark Hollis, ins Esoterisch-Minimalistische abdrifteten und schließlich ganz im Schweigen versanken, wird mit Lo Moon große Freude haben, denn das Trio aus L.A. klingt verblüffend nach der englischen Kultband.

Information

Lo Moon
Lo Moon
(Columbia/Sony)

Vor allem Sänger (und Gitarrist) Matt Lowell hat dieses melodramatisch-sehnsuchtsvolle Vi-brato in der Stimme, mit dem Mark Hollis so unverkennbar schmachtete, und liefert nun, knapp 30 Jahre später, ein willkommenes Dacapo. Schon die ersten beiden Songs des (namenlosen) Debütalbums von Lo Moon, "This Is It" und "Loveless", greifen nach allen noch verfügbaren Talk-Talk-Sternen. "Real Love" ist dann das diesbezügliche Meisterstück. Die restlichen Nummern emanzipieren sich etwas vom britischen Vorbild, sind in wohlig austariertem Midtempo aber ebenfalls betörend-verträumte Mondgesänge - mit u.a. Gastfeatures von Adam Granduciel (The War On Drugs). Erhebend schön.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-08 16:29:41
Letzte Änderung am 2018-03-08 17:15:38




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  3. standpunkt
  4. Neues von Bilderbuch: Pop, der "wuff" und "bubu" macht
  5. Nicht ohne meinen Klon
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung