• vom 10.03.2018, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Mondgesänge




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Auf den Spuren von Talk Talk: Lo Moon aus Los Angeles und ihr namenloses Debütalbum.



Wer Talk Talk aus ihren Glanzzeiten (also Ende der 80er Jahre) kennt und liebt, bevor sie, also speziell ihr Mastermind Mark Hollis, ins Esoterisch-Minimalistische abdrifteten und schließlich ganz im Schweigen versanken, wird mit Lo Moon große Freude haben, denn das Trio aus L.A. klingt verblüffend nach der englischen Kultband.

Information

Lo Moon
Lo Moon
(Columbia/Sony)

Vor allem Sänger (und Gitarrist) Matt Lowell hat dieses melodramatisch-sehnsuchtsvolle Vi-brato in der Stimme, mit dem Mark Hollis so unverkennbar schmachtete, und liefert nun, knapp 30 Jahre später, ein willkommenes Dacapo. Schon die ersten beiden Songs des (namenlosen) Debütalbums von Lo Moon, "This Is It" und "Loveless", greifen nach allen noch verfügbaren Talk-Talk-Sternen. "Real Love" ist dann das diesbezügliche Meisterstück. Die restlichen Nummern emanzipieren sich etwas vom britischen Vorbild, sind in wohlig austariertem Midtempo aber ebenfalls betörend-verträumte Mondgesänge - mit u.a. Gastfeatures von Adam Granduciel (The War On Drugs). Erhebend schön.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-08 16:29:41
Letzte Änderung am 2018-03-08 17:15:38



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Der Schnitt durch die Leinwand
  5. Erl stellt Kuhn kalt
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung