• vom 11.03.2018, 21:21 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 11.03.2018, 21:58 Uhr

Mobbing

Bono entschuldigt sich nach Vorwürfen in seiner Hilfsorganisation




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • U2-Sänger "wütend" über Vorfälle bei One

Der irische Sänger sprach von "ernsthaften und zahlreichen Mobbingvorwürfen in unserem Büro" in der südafrikanischen Metropole Johannesburg.

Der irische Sänger sprach von "ernsthaften und zahlreichen Mobbingvorwürfen in unserem Büro" in der südafrikanischen Metropole Johannesburg.© APAweb/AFP, Jacques Demarthon Der irische Sänger sprach von "ernsthaften und zahlreichen Mobbingvorwürfen in unserem Büro" in der südafrikanischen Metropole Johannesburg.© APAweb/AFP, Jacques Demarthon

London/Johannesburg. U2-Frontmann Bono hat sich nach Bekanntwerden von Mobbingvorwürfen in seiner Hilfsorganisation One entschuldigt. Die britische Zeitung "The Mail on Sunday" hatte von einer Reihe von Vorfällen bei One berichtet. So soll eine verheiratete Frau degradiert worden sein, weil sie Sex mit einem Abgeordneten aus Tansania verweigerte.

"Es tut uns allen sehr leid", erklärte Bono am Sonntag und äußerte sich "wütend" über die Vorfälle. Er wolle einige der Betroffenen jetzt persönlich treffen und sich entschuldigen.

Der irische Sänger sprach von "ernsthaften und zahlreichen Mobbingvorwürfen in unserem Büro" in der südafrikanischen Metropole Johannesburg. "The Mail on Sunday" berichtete, Anwälte von sieben früheren One-Mitarbeitern hätten kürzlich ein Entschädigungsverfahren angestrengt.

Bono hatte die Nichtregierungsorganisation One, die sich den Kampf gegen die Armut auf die Fahnen geschrieben hat, 2004 mitgegründet. Im Vorstand sitzen unter anderem der frühere britische Premierminister David Cameron und Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.





Schlagwörter

Mobbing, Bono

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-11 21:22:31
Letzte Änderung am 2018-03-11 21:58:01



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Warteraum der Hölle
  2. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
  3. Seelenhygiene mit Mahler
  4. Vom Hudeln kommen die Kinder
  5. "Versungen und vertan"
Meistkommentiert
  1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
  2. Liebesgrüße aus der Lederhose
  3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  4. Onkel Wanjas Reizwörter
  5. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot


Quiz


Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung