• vom 13.03.2018, 11:32 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 13.03.2018, 11:41 Uhr

Frankreich

Umstrittenes Comeback




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Bertrand Cantat verzichtet auf Festivalauftritte und betont sein "Recht auf Rehabilitation".

Protest gegen einen Auftritt von Bertrand Cantat in Montpellier.

Protest gegen einen Auftritt von Bertrand Cantat in Montpellier.© APAweb/AFP Protest gegen einen Auftritt von Bertrand Cantat in Montpellier.© APAweb/AFP

Paris. Sein Comeback sorgt für Kontroversen: Nach wochenlangen Protesten hat der wegen Totschlags verurteilte französische Sänger Bertrand Cantat alle Auftritte bei Musikfestivals in diesem Sommer abgesagt. Er erklärte am Montagabend auf Facebook, er wolle den Organisatoren "Druck jeglicher Art" ersparen.

Der 54-Jährige ist seit Anfang März erstmals wieder auf Tournee - fast 15 Jahre nach dem Totschlag an seiner Freundin, der Schauspielerin Marie Trintignant. Cantat betonte, er habe wie jeder andere ein "Recht auf Rehabilitation". Der frühere Sänger der Kultband Noir Désir fügte hinzu: "Ich habe meine Strafe abgesessen. Ich habe keine Privilegien genossen."

Information

Cantat hatte seine Freundin 2003 bei einem Streit in einem Hotel in
Litauen erschlagen. Wegen Totschlags wurde er zu acht Jahren Haft
verurteilt, 2007 nach gut vier Jahren aber aufgrund guter Führung
freigelassen.

 Proteste bis in die Politik

Vor der Festival-Absage hatte sich erstmals Marie Trintignants Mutter Nadine Trintignant geäußert. Sie nannte Cantats Comeback in einem Fernsehinterview "beschämend, unanständig und ekelerregend". Zuvor gab es bereits Proteste bis in die Politik. An seinen Konzertterminen im Frühjahr hält der Musiker nach Angaben seines Managements fest. Darunter sind auch zwei Auftritte im Pariser Olympia Ende Mai.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-13 11:34:06
Letzte Änderung am 2018-03-13 11:41:41



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Warteraum der Hölle
  2. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
  3. Seelenhygiene mit Mahler
  4. Vom Hudeln kommen die Kinder
  5. "Versungen und vertan"
Meistkommentiert
  1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
  2. Liebesgrüße aus der Lederhose
  3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  4. Onkel Wanjas Reizwörter
  5. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot


Quiz


Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung