• vom 25.03.2018, 17:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Fröhliche Frische




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Das Album "Once In A Blue Moon" von Reis Demuth Wiltgen.



Zehn Jahre ist Esbjörn Svensson tot, sein Einfluss bis heute aber ungebrochen. Er hallt etwa beim Reis Demuth Wiltgen Trio nach: Die drei Herren schwelgen in satten Harmonieverläufen und pochenden Rhythmen. Die Luxemburger tun das aber nicht ganz so rückhaltlos wie das schwedische Vorbild, und dadurch entsteht streckenweise der Eindruck einer Ekstase mit Abstrichen: ein Energiepegel, dem zur Überwältigung des Hörers noch ein, zwei Kilowatt fehlen. Andererseits: Dieser gemilderte Svensson-Jazz kann auch zu einem eleganten Kammerjazz führen, und er zeichnet das Album über weite Strecken aus.

Information

Reis Demuth Wiltgen
Once in a Blue Moon
(Camjazz)

Besonders gewinnend, wenn die Melodien dabei mit jener fröhlichen Frische daherkommen, wie man sie vom japanischen Tastenvirtuosen Makoto Ozone kennt. Das Ergebnis: Kleinode wie "22 May 15" und "A Day In The Village".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-22 14:47:57
Letzte Änderung am 2018-03-22 15:25:43




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Warum man nicht unendlich weit sieht
  3. Trauer um Gus Backus
  4. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  5. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung