• vom 15.04.2018, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Eklektizistisch




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • "Sex & Food": Neues von Unknown Mortal Orchestra.



Die amerikanisch-neuseeländische Band Unknown Mortal Orchestra arbeitet seit ihrem ersten Album daran, ein eigenständiges musikalisches Vokabular zu entwickeln, das Relevantes aus vergangenem Popmaterial destilliert. Mit akribischer Detailfreude werden diverse Genres einer Revitalisierung unterzogen und in einen neuen Kontext gestellt. Dabei erweist sich Ruban Nielson, der 38-jährige kreative Kopf der Band, auf dem aktuellen und insgesamt vierten Album, "Sex & Food", ein weiteres Mal als Meister in der Zusammenführung von Eklektizismus und Exzentrik.

Information

Unknown Mortal Orchestra
Sex & Food
(Jagjaguwar /Cargo)

Die kaum überschaubare und mitunter anstrengend zu hörende Vielfalt an Einflüssen, Stilen und Sounds stellt eine echte Herausforderung dar. Sie lohnt sich aber allemal, wenn dabei großartige Songs wie "Hunnybee", "American Guilt" oder "Not In Love We’re Just High" entstehen. Dazu verleihen die schmissigen Arrangements den zwölf hier gebotenen Songs die nötige Bodenhaftung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 16:45:13
Letzte ńnderung am 2018-04-12 17:38:26




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  3. Gewissheiten erschüttern
  4. Osterweiterung mit Grillhendl
  5. Auch Zombies haben eine Botschaft
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Beethoven in der Manege
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung