• vom 15.04.2018, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Eklektizistisch




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • "Sex & Food": Neues von Unknown Mortal Orchestra.



Die amerikanisch-neuseeländische Band Unknown Mortal Orchestra arbeitet seit ihrem ersten Album daran, ein eigenständiges musikalisches Vokabular zu entwickeln, das Relevantes aus vergangenem Popmaterial destilliert. Mit akribischer Detailfreude werden diverse Genres einer Revitalisierung unterzogen und in einen neuen Kontext gestellt. Dabei erweist sich Ruban Nielson, der 38-jährige kreative Kopf der Band, auf dem aktuellen und insgesamt vierten Album, "Sex & Food", ein weiteres Mal als Meister in der Zusammenführung von Eklektizismus und Exzentrik.

Information

Unknown Mortal Orchestra
Sex & Food
(Jagjaguwar /Cargo)

Die kaum überschaubare und mitunter anstrengend zu hörende Vielfalt an Einflüssen, Stilen und Sounds stellt eine echte Herausforderung dar. Sie lohnt sich aber allemal, wenn dabei großartige Songs wie "Hunnybee", "American Guilt" oder "Not In Love We’re Just High" entstehen. Dazu verleihen die schmissigen Arrangements den zwölf hier gebotenen Songs die nötige Bodenhaftung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 16:45:13
Letzte Änderung am 2018-04-12 17:38:26



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. Punkt! .
  4. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  5. Drama um Daniel Küblböck


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung