• vom 17.04.2018, 11:35 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 17.04.2018, 16:07 Uhr

Pop

Du sollst dir kein Bildnis machen




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Bob Dylan machte im Rahmen seiner Never Ending Tour in der Wiener Stadthalle Halt.

Ein Traum, der zerrinnt, ein Mythos, der bleibt: Bob Dylan (hier bei einem Auftritt in Los Angeles) gastierte in Wien. - © REUTERS/Mario Anzuoni

Ein Traum, der zerrinnt, ein Mythos, der bleibt: Bob Dylan (hier bei einem Auftritt in Los Angeles) gastierte in Wien. © REUTERS/Mario Anzuoni

"Something is happening / but you don’t know what it is." Längst hat es sich herumgesprochen: Konzerte von Bob Dylan können außer unberechenbar sehr gerne auch rätselhaft sein. Wobei sich die vermutlich auch deshalb, also aufgrund von Erfahrungswerten nur 8500 in die Wiener Stadthalle gepilgerten Jünger seit einigen Jahren zumindest auf eine statische Setlist einstellen können, die ein wenig Sicherheit gibt. Verlässlich ging es also auch am Montag in Wien bei einem weiteren Stopp im Rahmen der seit 1988 ausgetragenen Never Ending Tour mit "Things Have Changed" los, in dem Bob Dylan als Zeugnis seiner Phase um die letzte Jahrtausendwende mit Gleichmut das Ausbrechen der Endzeit erwartet - und die Fahrt des Heimatplaneten in den Höllenschlund.

Das zur bekannten, im Konzert fernab der ersten Sitzreihen mangels Videowall aber eh nicht zu erkennenden Miene des Mannes mit dem wirren Wuschelhaar passende Selbstporträt in Form der gar nicht so erratischen Eröffnungszeile "A worried man with a worried mind" ist hier allerdings nur der Anfang und (sicher wie der Tod) nicht das Ende: "Standing on the gallows with my head in a noose / Any minute now I’m expecting all hell to break loose ..."

Information

Die schönsten Songs von Bob Dylan: Viele Songs interpretiert der Altmeister nicht mehr live, trotzdem sollte man sie einmal gehört haben.

Instagrammen verboten

Sorgen um den heute 76-Jährigen muss man sich aber zumindest deshalb nicht machen. Über Querbezüge zum Alten Testament, dem zuletzt noch um das Great American Songbook erweiterten wichtigsten historischen Dokument neben dem Mythenschatz aus dem US-amerikanischen Süden zwischen Mississippi und Baumwollfeld in Dylans Talon, war das ja schon immer so. Wahrscheinlich liegt darin auch ein Mitgrund dafür, dass bereits vor Konzertbeginn via Durchsage das strengste Fotografie- und Mitfilmverbot samt Androhung der sofortigen Delogierung verkündet wird, an das man sich in der Stadthalle seit einem Auftritt von Prince erinnert. Die Jünger kennen die alte Faustregel aus dem 2. Buch Mose als modernisierten Küchenspruch von vor dem "Blood On The Tracks"-Gedächtnisschrein: Du sollst dir kein Bildnis machen. Doch wahrlich, die Spötter sagen euch: Alte Meister hängen im Normalfall als Schinken im Museum, was wiederum heißt, dass man sie auch nicht instagrammen, whatsappen und youtuben soll. Mein Kind, hier steht zumindest eine irdische Gotthoheit auf der Bühne, die gerade vortäuscht, gar keinen Hustenanfall zu haben, sondern zu singen!




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-17 11:36:13
Letzte ńnderung am 2018-04-17 16:07:12




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  3. Gewissheiten erschüttern
  4. DJ Avicii starb im Oman
  5. Lebenswerkpreis für Webber und Rivera
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. Warten auf den Streaming-Tsunami


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung