• vom 24.04.2018, 11:33 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 24.04.2018, 12:01 Uhr

Streaming

Musik für Genießer




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek / WZ Online

  • Tidal sorgt für guten Klang.

Tidal bietet Qualität online und offline.

Tidal bietet Qualität online und offline.© (Screenshots) Tidal bietet Qualität online und offline.© (Screenshots)

Es gibt sie noch, die Hörer, die an Musik nicht die Quantiät sondern die Qualität schätzen. An sie richtet sich der Streamingdienst Tidal, der seinen Abonnenten CD-Qualität (FLAC) bietet.

Das kostet 20 Euro pro Monat, wenn man noch eine Zehner dazu legt, können fünf weitere Personen im Rahmen eines Familienabos lauschen. Wie beim Konkurrenten Spotify gibt es Nachlässe für Studierende. Sie erhalten um 10 Euro Zugriff auf 52,7 Millionen Titel und 200.000 hochauflösende Musikvideos (Angaben des Unternehmens).

Information

Zwar sollte man nicht letzten Seitental wohnen, denn die Voraussetzung für den Musikgenuss ist eine gute 4G/LTE-Verbindung, man muss aber auch nicht ständig online sein. Der Offline-Modus für bis zu drei Endgeräte ermöglicht den Musikgenuss auch, wenn man sich einmal abseits der Datenautobahnen herumtreibt. Wiedergegeben werden die Stücke dabei ausschließlich mit der App von Tidal.

Große Teile des Streamingdienstes gehören kommerziell erfolgreichen Musikern wie Jay-Z, Beyoncé, Kanye West, Daft Punk, Rihanna und Arcade Fire. Das Unternehmen weist in seinen Stellungsnahmen regelmäßig daraufhin, dass es den Urhebern der Stücke höhere Beträge auszahlt als vergleichbare Dienste.

Für einen kostenlosen Schnuppermonat kann man sich auf Auf http://tidal.com/de anmelden.





Schlagwörter

Streaming, Flac, digitale Musik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-24 11:35:02
Letzte Änderung am 2018-04-24 12:01:18




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. "Hohe komische Kunst"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung