• vom 30.04.2018, 08:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Milde Mischung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Tigran Hamasyans Solo-EP "For Gyumri" .



Tigran Hamasyan ist ein Phänomen. Der 30-Jährige verschmilzt armenische Folklore mit Klavierjazz, und er liefert dabei keineswegs Allerweltsmusik. Das liegt einerseits daran, dass die Tonkunst seiner Heimat vor feinen Ornamenten, Melodiekringeln und vertrackten Rhythmen strotzt - aber auch daran, dass er sie subtil mit seinen Improvisationen verzwirbelt. Hamasyan, auch wegen seiner gesummten Melodien und zarten Elektronik-Beimischungen unverkennbar, hat diese Handschrift auf neun Alben perfektioniert.

Information

Tigran Hamasyan
For Gyumri
(Nonesuch Records)

Diesen Stil bietet nun auch seine Solo-EP "For Gyumri" - sie begeistert aber nicht restlos. Hamasyan hat all dies schon bezwingender gespielt. Rüttelte er mit "Mockroot" (2015) fast zu sehr am Nervenkostüm der Hörer, stehen die Zeichen heute auf milde Mischung: Hamasyan hat es sich in der Alleinstellungsnische etwas zu gemütlich gemacht. Live freilich empfohlen, auch wegen des älteren Materials.

Am 30. Mai im Mozart-Saal im Wiener Konzerthaus.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-26 16:09:30
Letzte Änderung am 2018-04-26 16:24:26



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Ausgezaubert
  3. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  4. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung