• vom 27.04.2018, 11:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.04.2018, 11:53 Uhr

Pop

Ein Preis für Komiker




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Im Schatten des "Echo" blieben die "Amadeus Austrian Music Awards" skandalfrei, aber auch gewohnt beliebig - und fad.

"Album des Jahres" für die Kabarettisten Pizzera & Jaus. Über den "Amadeus" ist alles gesagt. - © Lepsi/picturedesk

"Album des Jahres" für die Kabarettisten Pizzera & Jaus. Über den "Amadeus" ist alles gesagt. © Lepsi/picturedesk

Es ist dann eh alles gut gegangen. Zumindest, wenn man es so betrachtet, dass die "Amadeus Austrian Music Awards" am Beispiel des diesbezüglich skandalträchtigen "Echo" durch eine Auszeichnung für Dicke-Macker-Rapper mit Hang zu Antisemitismus und dem üblichen frauenfeindlichen Zeugs auch abgeschafft werden hätten können.

Mit gerade auch in Deutschland erfolgreichen bis sehr erfolgreichen Rappern wie dem erwachsenen Halbstarkenduo Chakuza & Bizzy Montana und Raphael Ragucci alias RAF Camora wären ja wenigstens zwei Kandidaten nominiert gewesen, die deine Mutter jederzeit grob beleidigen können.

Information

Amadeus Austrian Music Awards 2018: Die Gewinner

Song des Jahres: "Columbo" (Wanda)
Album des Jahres: "Unerhört solide" (Pizzera & Jaus)
Live-Act: Bilderbuch
Songwriter: Folkshilfe ("Mir laungts")
Best Sound: Bilderbuch ("Magic Life")
Lebenswerk: Wilfried Scheutz
FM4-Award: Farewell Dear Ghost

Pop/Rock: Wanda
Alternative: Leyya
Electronic/Dance: Möwe
Hard & Heavy: Kaiser Franz Josef
Hip-Hop/Urban: RAF Camora
Jazz/World/Blues: 5/8erl in Ehr'n
Schlager/Volksmusik: Nockalm Quintett

Stärke: Substanzlosigkeit

Tatsächlich wurde RAF Camora am Donnerstag im Wiener Volkstheater dann zwar auch in der Kategorie "Hip-Hop/Urban" mit einem "Amadeus" beschenkt. Eventuell hat man sich aber bereits vorab außergerichtlich geeinigt, standesgemäß Schutzgeld fließen lassen oder irgendeine andere Lösung gefunden, um jeden möglichen Ansatz von Aufregung schon im Keim zu ersticken.

RAF Camora war nicht nur nicht da. Er war der einzige Preisträger, der auch via Videozuspieler keine Dankesworte an das Publikum gerichtet hat. Oder richten durfte, so genau weiß man es nicht, es könnte Musikpreisen in verrückten Zeiten wie diesen ein Anliegen sein, dass jemand, der sein Geld mit Worten verdient, endlich die Pappn hält. Eine Ausnahme stellte Rapperin Yasmo dar, die samt Frauenchor ein feministisches Manifest geben durfte, wodurch dem männlich dominierten "Amadeus" zumindest ein Kunststück gelungen ist: Das mit dem Feigenblatt hat funktioniert.

Der traditionell nicht aufgrund von Rap-Skandalen, sondern wegen seiner Substanzlosigkeit und Irrelevanz gescholtene "Amadeus" ist diesen seinen traditionellen Stärken heuer mehr denn je treu geblieben. Alles, was man über den Abend wissen muss, ist bereits in der Auszeichnung "Album des Jahres" für das Kabarettisten-Duo Pizzera & Jaus mit "Unerhört solide" enthalten - oder von der Tatsache erklärt, dass sich die vor allem mit einem Männerdutt auffallende Band Folkshilfe in der Kategorie "Songwriter des Jahres" gegen das Nockalm Quintett durchsetzen konnte. Immerhin, und das muss man dem Trio zugutehalten, gab ihr großer Hit das Motto des Abends vor: "Mir laungts!"

Wanda ("Pop/Rock", "Song des Jahres") und Bilderbuch (in den Nebenkategorien "Live-Act des Jahres" und "Best Sound") durften sich den sogenannten Preisregen mit je zwei Trophäen teilen. Marco Michael Wanda hat man beim Spritzer-weiß-Abusus erlebt, Bilderbuch (wie gesagt: "Live Act") waren statt im Volkstheater auf Tour. Sie sahen in der Grußbotschaft so müde aus, wie Möwe ("Electronic/Dance") offenbar sagen wollten, dass sie es sind. Das Duo informierte darüber, dass das Musikerleben nicht immer "leiwand" ist und man "irgendwann einmal die Krot fressen" muss. Seltsam, bei den Grammys klingt alles immer so euphorisch.

Umziehpausen und Dialekt

Völlig zu Recht und leider zu spät wurde Wilfried - er ist im Vorjahr verstorben - für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Rudi Dolezal beschäftigte sich in der Laudatio nicht zuletzt mit sich selbst - und seinem Status als Wilfried-Freund. Spätestens ab "Keith Richards hat einmal zu mir gesagt . . ." musste man weghören.

Im Showblock gab jemand namens Melissa im Prostituiertenlook Blitzhüttenpop mit steirischer Knopfharmonika. Conchita Wurst hat zwischen den gewohnten Umziehpausen überraschend im Dialekt moderiert. Der Amadeus 2018 klang so: "Jetzt damma nimma long umma!"





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-27 11:36:28
Letzte Änderung am 2018-04-27 11:53:16




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  2. Bruno Ganz ist tot
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
  5. Brexit-Erzählungen
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Hohe komische Kunst"
  5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung