• vom 09.05.2018, 08:06 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 09.05.2018, 13:52 Uhr

63. Song Contest

Für Cesar Sampson ist "noch einiges im Tank"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Österreichs Kandidat ist nach seinem Aufstieg ins Finale "langsam eingeölt für die Show".

Cesar Sampson fühlt sich "eingeölt" fürs Finale am Samstag. - © APAweb / AP, Armando Franca

Cesar Sampson fühlt sich "eingeölt" fürs Finale am Samstag. © APAweb / AP, Armando Franca

Lissabon/Wien. Österreichs ESC-Kandidat Cesar Sampson ist auch nach seinem Einzug ins Finale des größten Musikwettbewerbs der Welt am Samstag zuversichtlich. "Da ist noch ein einiges im Tank", stellte der 34-Jährige nach seinem erfolgreichen Halbfinale Dienstagnacht vor Journalisten klar: "Jetzt bin ich schon langsam eingeölt für die Show."

Druck habe er dabei nie verspürt: "Wenn ich etwas mache, mache ich das, weil ich eine innerliche Leidenschaft spüre." Er sei grundsätzlich ein Typ, der sich langsam steigere: "Es wird einfach jedes Mal besser - so bin ich nun mal." Alles in allem sei es für ihn ein perfekter Abend gewesen: "Ich konnte noch mal ein Scheibchen drauflegen." Insofern sei der Aufstieg ins Finale ein erster wichtiger Schritt, den er nun am liebsten mit anderen Länderdelegationen feiere.

Das Programm der nächsten Tage bis zum Finale am Samstag stehe jedenfalls schon: "Wir werden uns morgen ein paar Stunden abschneiden und raus aufs Meer fahren - und dann geht es wieder in den Rhythmus hinein."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-09 08:07:49
Letzte Änderung am 2018-05-09 13:52:25




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  3. Goldener Bär für "Synonyme"
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung