• vom 11.05.2018, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop

Ein Mann pfeift auf den USP




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Alex Turner erfindet seine Arctic Monkeys mit dem Album "Tranquility Base Hotel & Casino" neu.

Jetzt neu mit Vintage-Patina: die Arctic Monkeys.

Jetzt neu mit Vintage-Patina: die Arctic Monkeys.© Zackery Michael Jetzt neu mit Vintage-Patina: die Arctic Monkeys.© Zackery Michael

Den eisernen Naturgesetzen des Marktes wie vor allem des Marketings zufolge gilt es für ein Produkt oder eine Karriere als mindestens förderlich, eine Marke aufzubauen und sie gewissenhaft auch zu pflegen. Der Unique Selling Point, kurz USP, das Alleinstellungsmerkmal, die Kernkompetenz: Im Wesentlichen sind davon alle Sparten betroffen. Bis hin in die Entertainmentbranche, wo man ohnehin nahe an einem Publikum steht, das es in Zeiten der knappen Aufmerksamkeitsökonomie bei der Stange zu halten gilt, ist das soweit auch allen bekannt.

Debüt mit schroffen Gitarren

Allerdings liegt zwischen diesem Wissen und den tatsächlichen Realitäten einer Branche gerade in der verrückten Welt der närrischen Künstler ein großer Graben. Gerne sitzt auf der rechten Schulter ein Teufelchen, das als Schreckgespenst sämtlicher PR-Abteilungen der Welt Kreativschaffenden den Satz "Erfinde dich neu!" ins Ohr brüllt.

In Interviews sprechen nicht zuletzt Popmusiker gerne davon, einfach ihr "eigenes Ding" durchzuziehen. Das stimmt zwar in 99 von 100 Fällen nicht, weil am Ende erst recht wieder alles gleich klingt, es übersetzt sich haltungsseitig jedenfalls so: Ihr könnt mich doch alle!

Alex Turner und seine Arctic Monkeys waren der Welt bisher vor allem für zwei Dinge bekannt: Sie galten als die wahrscheinlich erste Band, die den Sprung vom Internet (Myspace, wer erinnert sich?) via Hype ins Geschäft
geschafft hat. Und sie standen seit ihrem Debütalbum "Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not" von 2006 für aufgekratzten, wie frei von der Leber weg gespielten Indierock mit schroffen Gitarren, hektischer Aura und
geschicktem Songwriting-Händchen. Gemeinsam mit Josh Homme von den Queens Of The Stone Age als Produzent rückten die Arctic Monkeys im Anschluss zwar ihre Heimatstadt Sheffield ästhetisch näher an die USA heran. Einen richtigen Stilbruch hob sich Frontmann und Chefsongwriter Alex Turner allerdings für sein Nebenprojekt The Last Shadow Puppets auf.

Durch den Sternenstaub



Das ändert sich nun drastisch. Mit "Tranquility Base Hotel & Casino" hört man dem ersten Album der Arctic Monkeys seit mittlerweile fünf Jahren in jedem Moment an, dass es vom Boss alleine im Heimstudio entworfen wurde und zwischendurch auch als Soloalbum angedacht war. Erst später wurden die Restband und externe Gäste wie Cam Avery von Tame Impala als Erfüllungsgehilfen und ihr altvertrauter Produzent James Ford als Exekutor ins Studio geholt.

Information

Arctic Monkeys
Tranquility Base Hotel & Casino
Domino Records

www.arcticmonkeys.com


Alex Turner nennt das 1971er- Album "Histoire de Melody Nelson" von Serge Gainsbourg oder den "Le Samouraï"-Soundtrack zu Jean-Pierre Melvilles gleichnamigem Neo-Noir-Film von 1967 als Haupteinflussquellen des zur Vintage-Patina neigenden Albums. Dazu setzt es eingestreute Space-Rock-Solos der Marke David Bowie als Ziggy Stardust und neben weiteren historischen Instrumenten wie dem Cembalo bevorzugt retrofuturistisch nach Orbitreisen durch Sternenstaub klingende Synthesizer von anno dazumal. Grundierende Orgeln wiederum verströmen dezente Jahrmarkt-Psychedelik nach dem musikalischen Vorbild der 1960er Jahre.

Noch weiter zurück geht Turner in diesen zurückgelehnt im Schwebezustand gehaltenen Songs, die gleich zu Beginn bei "Star Treatment" etwas Bewusstseinsstromhaftes haben, am Salonklavier mit dem Nachhall einer Ballroom-Gesellschaft auf Kreuzfahrt um die Jahrhundertwende. Damit wäre dann auch endgültig bewiesen, dass der Mann aktuell auf den USP der Arctic Monkeys pfeift.

Für das Songwriting ist Turner diesmal übrigens von der Gitarre zum ihm einst, nun ja, zumindest unbeliebten Klavier gewechselt. Die Ergebnisse dürften für eine Art Happy End in dieser Beziehung sorgen, auch wenn das für das Publikum bei einem Song namens "Science Fiction" ein Abba-Zitat mit sich bringt, ehe Turner mit dem Sperrstundenwalzer "The Ultracheese" auch noch einen auf Elvis mit Pomade im Haar macht.

Danach hängt man wohlig-entspannt in den Seilen. Im "Tranquility Base Hotel & Casino" wird jetzt auf Late-Check-out umgebucht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 13:06:44
Letzte Änderung am 2018-05-11 13:17:40



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schaumbad im Schampanninger
  2. Die letzten Männer, die gehen
  3. Was ist "das Leitkultur"?
  4. Kunst
  5. Schlagerstar Karel Gott im Krankenhaus
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  4. Venus, Warhol oder Papagei
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung