• vom 12.05.2018, 13:46 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 04.07.2018, 16:10 Uhr

63. Song Contest

Wettbüros sehen Kopf-an-Kopf-Rennen Zypern-Israel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Auch Irland, Frankreich, Schweden, Litauen und Deutschland mit Chancen.

Es wird ein Fotofinish zwischen Zyperns Kandidatin Eleni Foureira mit ihrer Partynummer "Fuego" und Israels Hoffnung Netta mit dem Discokracher "Toy" geben - meinen die Buchmacher. - © APAweb/AP, Armando Franca

Es wird ein Fotofinish zwischen Zyperns Kandidatin Eleni Foureira mit ihrer Partynummer "Fuego" und Israels Hoffnung Netta mit dem Discokracher "Toy" geben - meinen die Buchmacher. © APAweb/AP, Armando Franca

Lissabon/Wien. Wenn die Wettbüros recht behalten, wird es beim heutigen Finale des 63. Eurovision Song Contest in Portugals Hauptstadt Lissabon ein Fotofinish zwischen Zyperns Kandidatin Eleni Foureira mit ihrer Partynummer "Fuego" und Israels Hoffnung Netta mit dem Discokracher "Toy" geben. Aber auch einigen weiteren Ländern trauen manche Zocker durchaus einen Sieg am Abend zu.

Die Quoten für die 31-jährige Foureira liegen beim Vergleich von 29 Wettanbietern leicht, aber stabil vor ihrer 25-jährigen Kollegin Netta Barzilai. Mit einigem Abstand, wenn auch nicht völlig abgeschlagen folgt dann jedoch eine Gruppe an ruhigeren Balladen, denen die Spieler durchaus auch einen Überraschungssieg zutrauen.

Auf Platz 3 der Wertung liegt derzeit der Ire Ryan O'Shaughnessy, der in den vergangenen Tagen mit seinem Sam-Smith-Pastiche "Together" eine wahre Aufholjagd hinlegte. Ihm direkt auf den Fersen das französische Duo Madame Monsieur mit ihrer Flüchtlingsballade "Mercy". Und seit einiger Zeit gemütlich auf dem 4. Platz eingerichtet hat es sich Benjamin Ingrosso aus Schweden mit seiner Tanznummer "Dance You Off" im Justin-Timberlake-Stil. Schließlich komplettieren Litauens Kandidatin Ieva Zasimauskaite mit ihrer berührenden Nummer "When We're Old" und Deutschlands Michael Schulte mit "You Let Me Walk Alone" die Führungsgruppe der aussichtsreichsten sechs Kandidaten.

Und wo steht Österreichs ESC-Hoffnung Cesar Sampson mit seinem Popgospel "Nobody But You"? Seit einiger Zeit changiert der 34-jährige Linzer zwischen dem 18. und 20. Platz, mischt bei der Entscheidung um den Sieg also nicht mit - wenn die Spieler recht behalten.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-12 13:46:52
Letzte Änderung am 2018-07-04 16:10:12



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Maria und Maryam
  5. Neu im Kino
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. "Trump ermuntert Diktatoren"


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung