• vom 13.05.2018, 00:46 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 13.05.2018, 00:49 Uhr

#ESC18

Israel gewinnt den 63. Song Contest




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Cesar Sampson, zur Halbzeit noch in Führung, am Ende auf dem dritten Platz.

Netta holte sich Samstagnacht mit 529 Punkten den Titel in der Altice Arena in Portugals Hauptstadt Lissabon. - © APAweb/AP, Armando Franca

Netta holte sich Samstagnacht mit 529 Punkten den Titel in der Altice Arena in Portugals Hauptstadt Lissabon. © APAweb/AP, Armando Franca

Lissabon. Israel hat den 63. Eurovision Song Contest gewonnen. Netta holte sich Samstagnacht mit 529 Punkten den Titel in der Altice Arena in Portugals Hauptstadt Lissabon. Österreichs Kandidat Cesar Sampson kam mit 342 Punkten und seinem Lied "Nobody But You" auf den 3. Platz - nachdem er die Wertung der Expertenjurys klar gewonnen hatte.

Netta ist mit "Toy" Nachfolgerin von Vorjahressieger Salvador Sobral, der 2017 mit "Amar Pelos Dois" in Kiew triumphiert hatte. Das Stockerl zwischen Israel und Österreich komplettierte Zypern mit Eleni Foureira und "Fuego".

Cesar Sampson zur Halbzeit vor Schweden und Israel

Österreich wurde von den internationalen Fachjurys auf Platz 1 des Feldes beim Finale des Eurovision Song Contest 2018 gewählt - gefolgt von Schweden und Israel. Cesar Sampson führt zur Halbzeit des musikalischen Megawettbewerbs der 26 Länder mit 271 Punkten eindeutig. Die Punkte von Jurys und Publikum werden beim ESC in Lissabon wie in den Vorjahren getrennt bekannt gegeben.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-13 00:47:50
Letzte Änderung am 2018-05-13 00:49:11



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Maria und Maryam
  2. Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist
  3. Poppea mit neuem Dreh
  4. Große Namen, fein verknüpft
  5. ORF spränge nur bei Kostenübernahme ein
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. Mission staufreies Paris


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung