• vom 20.05.2018, 09:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Milchbuben-Soul




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Für frühe Morgenstunden: Neues von Jesper Munk.



Eine (Presse-)Musikplattform führt dieses Album unter dem Genre "Tanzorchester", als wäre Jesper Munk eine Art Wiedergeburt von Bert Kaempfert. So weit geht die Neuerfindung des 25-jährigen Münchners (mit dänischer Mutter) wiederum auch nicht, obwohl er auf "Favourite Stranger" deutlich andere Töne anschlägt als auf seinen ersten beiden Platten, die im Zeichen eines eher rumpeligen Bluesrock im Stile der Black Keys oder White Stripes gestanden waren.

Information

Jesper Munk
Favourite Stranger
(Warner Music)

Nunmehr nähert sich der ehemalige Straßenmusiker dem (White-)Soul- und R&B-Fach, mit Ausflügen ins L’Amour-Hatschige ("Happy When I’m Blue"), liefert aber auch grundsolide Balladen ("Solitary", "Slow Down"). Dabei tauchen - und insoweit stimmt die orchestrale Zuordnung - geballte Streicherensembles im Hintergrund auf, die im Verbund mit Klavier und Orgel für einen so warmen wie fetten Begleitsound sorgen. Wenn Munk seine leicht brüchige Stimme darüber bröselt, klingt er bisweilen wie ein geglätteter King Krule, die englische und räudigere Version eines Milchbubengesichts. In frühen Morgenstunden und leicht somnambuler Stimmung kann man damit sehr glücklich werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 15:51:51
Letzte Änderung am 2018-05-17 16:15:30



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. Starke Frauen kennen keine Tabus
  3. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
  4. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
  5. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung