• vom 26.05.2018, 09:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Kunterbunte Tour




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Mit neuem Album im Wiener Konzerthaus: David Helbock’s Random Control.



Kaum ein Jazzpianist hat seine Finger von "Spain" gelassen: Den sonnigen Ohrwurm von Chick Corea gibt es in fast so vielen Fassungen, wie Sand am Mittelmeer liegt. David Helbock gelingt trotzdem etwas Unverwechselbares. Das Trio des Vorarlbergers schöpft aus einem knallbunten Kaleidoskop an Klangfarben: Da donnert bald eine Beat-Boxing-Salve, schwirren bald Saxofonlinien, vi-brieren Klavierobertöne - und entstehen in Summe doch drei Minuten aus einem rhythmischen Guss.

Diese Qualitäten ziehen sich durch das gesamte Album "Tour d’horizon", eine Hommage an Helbocks Klavierhelden von Abdullah Ibrahim bis Joe Zawinul ("Mercy, Mercy, Mercy"). Das Trio des 34-Jährigen - ohne Schlagzeug, dafür mit zwei Bläsern besetzt - entfaltet den Drive einer mustergültigen Mainstream-Band, treibt dabei aber ein Wechselspiel mit Effekten und Farben, die bald in Richtung Weltmusik deuten, bald in Richtung Elektronik oder Avantgarde.

Helbocks ungestüme, gern auch soulige Pianistenpranke überwältigt dabei abermals; Saxofonist Andreas Broger trifft immer wieder ins Schwarze der Intensität. Anspieltipp: der im doppelten Sinne pfiffige "Watermelon Man" von Herbie Hancock.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-25 14:28:00
Letzte Änderung am 2018-05-25 14:43:23



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  3. Rekordpreis für Hockney
  4. Im Inselreich der Affekte
  5. Cowboys, die Pailletten lieben
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung