• vom 27.05.2018, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Ein Rausch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Ein neues Live-Album des Esbjörn Svensson Trio.



Es kommt selten vor, dass einen Musik gleichzeitig glücklich und traurig macht. Bei "e.s.t. Live In London" ist das der Fall: Das Doppelalbum beweist noch einmal das Genie von Esbjörn Svensson - jenes Jazzpianisten, der im Alter von 44 Jahren 2008 bei einem Tauchgang starb. Sein Trio e.s.t. verstand sich stets eher als Rockband denn Jazzgruppe und ist hier auf dem Zenit seiner stilbildenden Kraft zu hören: Bei dem Konzert im Londoner Barbican Centre 2005 ist die Intensität schier mit Händen zu greifen.

Information

Esbjörn Svensson Trio
e.s.t. Live In London
(Act Music)

Wie Svensson Arpeggios sprudeln lässt, wie der elektrisch verzerrte Bass röhrt und wie das Schlagzeug den Klangrausch anpeitscht ("The Unstable Table"), ist unvergleichlich - aber auch, wie zart dieser Pianist ein Glitzernoten-Solo anbahnen konnte ("Eighty-Eight Days In My Veins"). Schon jetzt: eine Weihnachtsgeschenkempfehlung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-25 14:31:01
Letzte Änderung am 2018-05-25 14:47:33



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Florenz ist anders
  5. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung