• vom 09.06.2018, 09:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Unverstellt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn

  • "Calm Down", das neue Album von Ari Roar.



"Short and to-the-point-songs" - das ist, kurz und prägnant formuliert, das, was der 30-jährige Caleb Campbell unter dem Namen Ari Roar auf seinem Debütalbum zu bieten hat. Es dauert gerade einmal 28 Minuten, enthält aber 15 Songs, von denen lediglich fünf die Zwei-Minuten-Marke knacken. Sein halbes Leben lang schreibt der gebürtige Texaner, der zur Zeit in Seattle lebt, schon Songs über das, was ihn an der High School und danach so beschäftigt hat, und so wirkt sein spätes musikalisches Debüt wie eine Art Bilanz von 15 Jahren vertonten Lebens.

Information

Ari Roar
Calm Down
(Bella Union/PIAS)

Mit sanft verträumter Stimme falsettiert sich Ari Roar durch Einsamkeits-, Außenseiter-, Psychedelika- und Glückserfahrungen. Überwiegend getragen von Gitarre, Drums und Bass, wird daraus ein unverstellter Singer-Songwriter-Pop, der stark nach den 1960er Jahren klingt und dabei nicht mehr will als das, was bereits der Titel verspricht: runterkommen, nicht aufregen, die eigenen Ängste mit Wohlklang umfangen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-07 16:07:17
Letzte Änderung am 2018-06-07 16:42:21



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. Ein fast perfekter Mord
  5. Herzenswünsche
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung