• vom 09.06.2018, 09:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Unverstellt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn

  • "Calm Down", das neue Album von Ari Roar.



"Short and to-the-point-songs" - das ist, kurz und prägnant formuliert, das, was der 30-jährige Caleb Campbell unter dem Namen Ari Roar auf seinem Debütalbum zu bieten hat. Es dauert gerade einmal 28 Minuten, enthält aber 15 Songs, von denen lediglich fünf die Zwei-Minuten-Marke knacken. Sein halbes Leben lang schreibt der gebürtige Texaner, der zur Zeit in Seattle lebt, schon Songs über das, was ihn an der High School und danach so beschäftigt hat, und so wirkt sein spätes musikalisches Debüt wie eine Art Bilanz von 15 Jahren vertonten Lebens.

Information

Ari Roar
Calm Down
(Bella Union/PIAS)

Mit sanft verträumter Stimme falsettiert sich Ari Roar durch Einsamkeits-, Außenseiter-, Psychedelika- und Glückserfahrungen. Überwiegend getragen von Gitarre, Drums und Bass, wird daraus ein unverstellter Singer-Songwriter-Pop, der stark nach den 1960er Jahren klingt und dabei nicht mehr will als das, was bereits der Titel verspricht: runterkommen, nicht aufregen, die eigenen Ängste mit Wohlklang umfangen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-07 16:07:17
Letzte Änderung am 2018-06-07 16:42:21



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  3. Höllische Augenzeugen
  4. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
  5. Bildet Banden!
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Der universell Umtriebige


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung