• vom 14.06.2018, 07:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 14.06.2018, 07:42 Uhr

Rock-Festival

Gekommen, um zu rocken




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Das "Nova Rock"-Festival bringt ab heute wieder musikalische Härtefälle ins Burgenland.

Headliner am heutigen Eröffnungstag am "Nova Rock" in Nickelsdorf: Marilyn Manson. - © dpa/Daniel Karmann

Headliner am heutigen Eröffnungstag am "Nova Rock" in Nickelsdorf: Marilyn Manson. © dpa/Daniel Karmann

Marilyn Manson? Ja, natürlich. Avenged Sevenfold? Fix dabei. The Prodigy? Aber sicher. Volbeat? Frage nicht. Billy Idol? Klassiker. Parkway Drive? Sowieso. Limp Bizkit? Muss ja, muss ja. Bullet For My Valentine? Ganz bestimmt. Rise Against? Niemals ohne. Bad Religion? Des is die nächste depperte Frag! Megadeth? Der Mensch braucht eine Konstante im Leben. Black Stone Cherry? Man wird sich doch noch auf etwas verlassen können. Dazu zweifelsohne auch Wizo und Body Count feat. Ice-T oder Baroness. Sunrise Avenue? Aber hallo. Iron Maiden? Pflichtprogramm. Die Toten Hosen? Selbstver . . . oh wait!

Gerade kurz vor dem Start des "Nova Rock"-Festivals in Nickelsdorf auf einem Acker neben der A4 in Gehweite zur Grenze nach Ungarn, wo sich unter der Einflugschneise nach Schwechat ansonsten Fuchs und Hase gute Nacht sagen, ist dann doch noch etwas Überraschendes passiert.

Wach im doppelten Sinn

Information

"Nova Rock"-Festival: 14. bis 17. Juni auf den Pannonia Fields in Nickelsdorf. Mit Marilyn Manson, The Prodigy, Volbeat, Iron Maiden u.v.m.: www.novarock.at

Nicht dass man veranstalterseitig noch ein paar Frauen ins Line-up gebucht oder in diesen harten neoliberalen Zeiten des transparent-geschützten Bezahlverkehrs bei gleichzeitig voller Abzocke das Bargeld wieder eingeführt hätte (Stichwort: Cashless am Food Truck!). Nein. Zwei Tage vor Beginn ist dem zwischen musikalischen Härtefällen und der gewohnten Hausmannskost auf Stromrockbasis nur ja auf keinen frischen Anstrich setzenden Festival auch noch der Headliner des Auftaktabends abhandengekommen.

Campino von den Toten Hosen hat einen Hörsturz erlitten und muss sich auf Anraten der Ärzte jetzt schonen. Die Ärzte sind daheim in Deutschland zwar eine Konkurrenzband, die aus sturem Eigeninteresse auf einen freien Slot spitzen könnte, man darf aber trotzdem davon ausgehen, dass die Krankschreibung von Professionisten der Medizin ausgestellt wurde.

Stattdessen jedenfalls startet man in Nickelsdorf am heutigen Donnerstag mit Seiler & Speer und Marilyn Manson als "Hauptattraktionen" nach dem bekannten Motto "Drei Tage wach" in das Festival. Nur dass man dann eh eher vier Tage wach sein wird und "wach" durchaus auch im doppelten wienerischen Wortsinn zu verstehen ist. "Wach" bedeutet in der Bundeshauptstadt benommen und sorgt neben dem stinkerten T-Shirt und dem Grind darunter in allererster Linie dafür, dass bei der Wiederankunft zu Hause ausgerechnet die eigene Mutter Seiler & Speer zitieren wird: "Waunst amoi nu so hamkummst. . ."

Weil jedes Land die Festivals bekommt, die es verdient, macht es aber sicherlich Sinn, dass es in Barcelona das "Primavera"-Festival gibt und hierzulande das "Nova Rock". Bei uns kann der Veranstalter nicht trotz, sondern gerade aufgrund der Schlagseite einer zeitlos ausgedehnten Maturareise oder Polterparty inklusive Borat-Stringtanga und Alk-Konsum über den Trichter sicher sein, dass ihm auch ohne zwingenden Headliner die nicht vorhandene Tür eingerannt wird. Immerhin erwartet man heuer wieder 200.000 Besucher und ist somit das größte Bezahl-Rockfestival des Landes, das gerade derzeit exakt nichts zu befürchten hat.

Niemals tote Hose

Nach dem Aus des als Kampfangriff angelegten und damit erheblich gescheiterten "Rock in Vienna"-Festivals auf der Donauinsel (kein Camping, kaum Rock, wenig Ausschweifung, nach der Sperrstunde um 23 Uhr schon heim Richtung Mutter . . .) kann das "Nova Rock" seine Rolle als Nummereins ebenso einzementieren wie der gemeinsame Dachkonzern das General-Interest-Feld mit dem zweiten Festival-Schlachtross, dem "FM4 Frequency" in St. Pölten.

Diesem wiederum kommt etwa auch der Umstand entgegen, dass der Betreiberwechsel im burgenländischen Wiesen zuletzt nicht funktioniert hat und dort heuer überhaupt kein nennenswertes Sommer- und somit Konkurrenzfestival mehr stattfinden wird (bei allem Respekt dem Familien- und Genussfestival "Alles Erdbeere!" und der Weltmusiknischenschiene "Sunny Vibrations" gegenüber).

Keine Toten Hosen, aber auch nicht tote Hose: Das "Nova Rock" ist gekommen, um zu rocken. Und immer rockt am Acker neben dem Maturajahrgang der Saison auch das Murmeltier mit.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 16:16:22
Letzte Änderung am 2018-06-14 07:42:07



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Krux mit dem Kreuz
  2. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
  3. Vom Hudeln kommen die Kinder
  4. Im Warteraum der Hölle
  5. Seelenhygiene mit Mahler
Meistkommentiert
  1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
  2. Liebesgrüße aus der Lederhose
  3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump


Quiz


Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung