• vom 23.06.2018, 10:15 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 23.06.2018, 10:34 Uhr

Donauinselfest

Große Bühne für Wanda




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 800.000 Besucher am Freitag - am Samstag Auftritte von Voodoo Jürgens, Shout Out Louds und Konstantin Wecker.

Michael Marco und seine Band Wanda bei ihrem Auftritt am Freitag beim Donauinselfest.  - © APAweb / Herbert Neubauer

Michael Marco und seine Band Wanda bei ihrem Auftritt am Freitag beim Donauinselfest.  © APAweb / Herbert Neubauer

Wien. Selbes Event, neue Bühne: Mit den Austropop-Wunderknaben von Wanda sind am Freitag die Headliner des diesjährigen Donauinselfestes aufgetreten. Die Band war zum zweiten Mal auf der Megaparty zu Gast - und feierte einen stets ungefährdeten Heimsieg. Dass der Andrang noch größer war als bei der Premiere 2015 lag auch in der Natur der Sache.

Damals war die Band, die zu jener Zeit gerade zum Höhenflug ansetzte, auf der FM4-Bühne gebucht. Heute sind sie arrivierte Stars und durften die große Festbühne - die am Freitag inzwischen traditionell von Ö3 bespielt wird - entern. Dem entsprechend war das Publikum relativ bunt gemischt. Kids in Elternbegleitung waren genauso zu sehen wie ältere Semester oder Teenies, die sich über die coole Hintergrundmusik zum smartphonen freuten.

Information

Am 35. Wiener Donauinselfest wurden zum Auftakt am Freitag trotz kühler Witterung insgesamt 800.000 Besuche gezählt. Das teilte die Veranstalterin, die Wiener SPÖ, mit. Gröbere Zwischenfälle wurden nicht gemeldet. Das dreitägige Gratisfestival wird am heutigen Samstag fortgesetzt. Auf dem Programm stehen dabei Auftritte unter anderem von Voodoo Jürgens, Ernst Molden, den Shout Out Louds, Konstantin Wecker oder Lisa Stansfield.

"Herzlich willkommen, Schatzi"

Sänger Marco Wanda begrüßte die zehntausenden Zuhörer mit einem "Herzlich Willkommen, Schatzi" und setzte zum Auftakt ultimativ auf Nummer sicher. Denn wenn es einen Garant gibt, um ein Publikum sofort auf Touren zu bringen, dann wohl den: Man ist die Band Wanda und spielt "Bologna". Das funktionierte, jedenfalls vorübergehend.

Hits wie "Luzia", "Auseinandergehn ist schwer", "Schickt mir die Post", "Meine beiden Schwestern" oder das wunderbar lässig dargebotene "Stehengelassene Weinflaschen" folgten. "Ihr seid unfassbar", jubelte der Mann am Mikro in die Menge, was aber nicht darüber hinwegtäuschen konnte, dass die Stimmung gelegentlich abkühlte. Das könnte auch an den frischen Temperaturen gelegen haben.

Doch aufgegeben wird bestenfalls ein Brief. Die bestens motivierten Wanda-Gesellen ließen sich von solchen Widrigkeiten keineswegs beeindrucken. Ein inbrünstiges "Lascia mi fare" sorgte ohnehin rasch für Tauwetter. Die Frage "Habt's es schön, Schatzi?" wurde vielstimmig bejaht. Auch dass Sänger Marco der ersten Reihe einen Besuch abstattete, wurde hörbar gutgeheißen. Ein Fan durfte sich sogar über ein spezielles Geschenk freuen: Er erhielt vom Frontmann eine halbgerauchte Zigarette in die Hand gedrückt.

Streicherensemble und weißes Unterleiberl

Für das Wienerische sorgte unter anderem ein Streicherensemble, für die nötige Portion Räudigkeit das weiße Unterleiberl, in dem sich Marco Wanda vorübergehend präsentierte. Der Zugabenteil war lang und stimmig. "Ich sterbe", "1,2,3,4" oder "Columbo" waren da etwa zu hören. Zum Schluss folgte dann nochmals der Ausflug nach "Bologna" - mit letztendlich allgemeiner Euphorie.

Quasi als Support für die Stars des Abends fungierte Rea Garvey. Der aus Irland stammende Sänger war einst die markante Stimme der inzwischen aufgelösten deutschen Formation Reamonn. Der Superhit der Band, "Supergirl", durfte bei seinem Auftritt natürlich nicht fehlen.





Schlagwörter

Donauinselfest, Wanda

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-23 10:19:14
Letzte Änderung am 2018-06-23 10:34:18




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Herr des Rings
  2. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  3. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung