• vom 04.07.2018, 08:31 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 04.07.2018, 08:36 Uhr

Indierock

Black-Keys-Musiker Richard Swift ist tot




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Swift spielte bei verschiedenen Indierockbands. Er wurde 41 Jahre alt.

Richard Swift (1977 - 2018). - © APAweb, Amy Harris, Invision, AP

Richard Swift (1977 - 2018). © APAweb, Amy Harris, Invision, AP

New York. Der US-Musiker Richard Swift ist tot. Swift, der unter anderem Teil der Band Black Keys war und auch als Produzent, Sänger und Songschreiber arbeitete, starb am Dienstag im Alter von 41 Jahren in Tacoma im US-Bundesstaat Washington, wie US-Medien unter Berufung auf einen Sprecher berichteten.

"Heute hat die Welt einen der talentiertesten Musiker verloren, den ich kenne", schrieb Black-Keys-Bandkollege Dan Auerbach bei Instagram. "Ich werde dich vermissen, mein Freund." Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Im vergangenen Monat war öffentlich geworden, dass Swift unter einer "lebensbedrohlichen Krankheit" litt. Nähere Informationen gab es dazu allerdings nicht.






Schlagwörter

Indierock, Black Keys

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-04 08:32:28
Letzte Änderung am 2018-07-04 08:36:07



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Million Dinge, um das Leben zu leben
  2. "Das muss von den Muslimen kommen"
  3. Ein Zerrissener in Halb-Asien
  4. "News": Ausgabe entfällt, Redaktion in Sorge
  5. Der Klang der Überzeugung
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. Navi ein, Gehirn aus
  3. Der Herr Qualtinger im Fernsehen
  4. Alles muss man selber machen
  5. Streit um Auszeichnung für Rechts-Außen-Zeitschrift


Quiz


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung