• vom 09.07.2018, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Wüstengeist




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn

  • Das Live-Album "The Late Show" von Son Of The Velvet Rat.



Seit 2015 hat Georg Altziebler nun auch persönlich dort Wurzeln geschlagen, wo seine Musik seit jeher ankert: in der kalifornischen Wüste, genauer in Joshua Tree. Diesem 4000-Seelen-Ort haben U2 einst eines ihres besten Alben gewidmet, und die Stoner von Queens Of The Stone Age spielten hier schon Musik ein. Und hier feilen Son Of The Velvet Rat nun auch an ihrem Folk Noir respektive ihrer Advanced Americana Music.

Information

Son Of The Velvet Rat
The Late Show
(Fluff And Gravy/Mint 400)

"Dorado" (2017) atmete diesen Wüstengeist besonders stark, und Gleiches gilt für das Live-Album "The Late Show". Aufgenommen in Wien, Deutschland und Kalifornien, präsentiert es elf Songs vor allem aus den letzten drei Alben. Am mitreißendsten aber ist das etwas ältere "Do You Love Me?" vom sagenhaften "Animals" (2009). Und wir wissen nun auch wieder, warum wir diesen einzigartigen steirisch-kalifornischen Troubadour so lieben: wegen dieses "litte crack of mortality", der durch jeden seiner Songs und jede seiner Zeilen scheint.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-05 15:52:48
Letzte Änderung am 2018-07-05 16:17:11



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Madame" ist gnadenlos
  2. Das Fürchten nicht gelernt
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Krisengebiet Mann
  5. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung