• vom 17.08.2018, 07:58 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 17.08.2018, 08:14 Uhr

1942-2018

Blumen und Tränen für Aretha Franklin




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, AFP

  • Fans und Weggefährten trauern um die verstorbene Soul-Legende.

Beim Apollo Theater gedachten viele Fans der verstorbenen Sängerin. - © APAweb / AP, Frank Franklin II

Beim Apollo Theater gedachten viele Fans der verstorbenen Sängerin. © APAweb / AP, Frank Franklin II

New York/Detroit. New Yorker Fans von Aretha Franklin haben der gestorbenen Soul-Sängerin ein ganz spezielles Andenken geschaffen. Die U-Bahn-Station "Franklin Street" im Süden von Manhattan verzierten sie mit Hilfe von Stiften und Aufklebern im Gedenken an Franklin.

Seit ihre schwere Krankheit vor ein paar Tagen bekannt geworden war, tauchten immer neue Verzierungen auf, wie Fotos in den sozialen Medien zeigten. Einige wurden zwischenzeitlich auch wieder entfernt. "R - E - S - P - E - C - T" und "Aretha makes me feel like a natural woman" standen beispielsweise in Anlehnung an ihre Hits auf Aufklebern an Wänden und Treppen. Über viele der Stationsschilder mit der Aufschrift "Franklin Street" hatten Fans "Aretha" geschrieben.

Eigentlich ist die Station nach Benjamin Franklin, einem der Gründerväter der USA, benannt. Die Musikerin Aretha Franklin war am Donnerstag im Alter von 76 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

Trauerbekundungen auch in Detroit

Die New Bethel Baptist Church in Detroit, in der Franklins Vater einst Pastor war, verwandelte sich in einen Ort der Trauer. Zahlreiche Menschen legten dort Blumen, Luftballons oder Plüschtiere nieder. Trauernde beteten auf den Kirchenbänken. Auch der prominente Pastor und Bürgerrechtler Jesse Jackson begab sich in die Baptistenkirche.

Im Motown-Museum in Detroit, das über das berühmte Musik-Label informiert, lag ein Kondolenzbuch aus. Fans bekundeten darin ihre Trauer um die Sängerin. Auch auf dem Hollywood Walk of Fame wurde der Sängerin gedacht. An ihrem Stern legten Fans Blumen und Botschaften nieder.

Der Bürgermeister von Detroit kündigte an, dass auf zahlreichen Veranstaltungen an die berühmte Bürgerin der Stadt erinnert werde. Einzelheiten nannte er nicht.

Jesse Jackson sagte einem örtlichen Fernsehsender: "Die Erde hat heute sehr viel Musik verloren." Franklin habe stets viel gegeben. "Wir danken ihr so sehr. Wir vermissen sie schon jetzt so sehr."

Reverenzerweisungen von Kollegen

Auch die Trauerbekundungen berühmter Kollegen rissen nicht ab: Die britische Sängerin Annie Lennox, die in den 80er Jahren mit Franklin das Duett "Sisters Are Doin' It For Themselves" sang, würdigte Franklin als "unvergleichliche" Sängerin. "Selbst Superlative reichen nicht aus", um sie zu beschreiben, schrieb die Eurythmics-Sängerin.

Rockstar Mick Jagger bezeichnete die Soul-Legende als inspirierend. "Wo man auch war, sie hat dich immer in die Kirche gebracht", teilte der Frontmann der Rolling Stones am Donnerstag mit.

Die Sängerin Barbra Streisand erklärte, es sei "schwer sich eine Welt ohne sie vorzustellen". "Sie war nicht nur eine ausgezeichnete Sängerin, sondern ihr Einsatz für die Bürgerrechte hat die Welt nachhaltig geprägt." Auch die Sängerin Diana Ross äußerte sich bestürzt. Popstar Mariah Carey twitterte, Franklin habe mit ihrer Musik und ihrem Einsatz für Bürgerrechte "mir und vielen anderen die Türen geöffnet".

Die Sängerin Bette Midler schrieb auf Twitter, mit Franklin sei "die großartigste Stimme in der amerikanischen Populärmusik verstummt". Der Beatles-Musiker Paul McCartney twitterte, Franklin habe "uns alle so viele Jahre lang inspiriert". Rockstar Mick Jagger bezeichnete die Soul-Legende als inspirierend. "Wo man auch war, sie hat dich immer in die Kirche gebracht", teilte der Frontmann der Rolling Stones mit. Zuvor hatten bereits zahlreiche weitere Stars sowie US-Präsident Donald Trump und mehrere seiner Vorgänger ihre Trauer bekundet.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-17 08:03:30
Letzte Änderung am 2018-08-17 08:14:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Egoisten bleiben sie allemal
  2. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  3. Mord mit Stil
  4. sand
  5. Eine Gala für das Theater
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung