• vom 25.08.2018, 19:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Heitere Größe




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Ein Konzertmitschnitt von Erroll Garner aus dem Jahr 1964.



Jazzfans wissen es: Erroll Garner - das war der Mann, der die Ballade "Misty" geschrieben hat. Der Swingpianist mit dem notorischen Grinsen (1921-1977) hat für den Jazz aber weit mehr geleistet. Seine Handschrift machte ihn zu einem Unikum. Nur würdig und recht, dass ihn die Welt dieser Tage neu entdeckt: Soeben ist ein Konzertmitschnitt aus dem Jahr 1964 veröffentlicht worden, der den US-Amerikaner auf der Höhe seiner Kunst zeigt.

Information

Erroll Garner
Nightconcert
(Mack Avenue Records)

Garner, hat ein Kritiker einmal gesagt, sei der Missing Link zwischen Swing-Pianist Fats Waller und Kauzkopf Thelonious Monk - das trifft den Nagel auf den Kopf und wird vom Auftritt in Amsterdam besonders stark bestätigt. Umrahmt von Bass und Schlagzeug, sprüht Garner nur so vor Spielwitz. Dabei setzt er seine typischen Mittel ein - ein verschlurftes Rubato und seine verzwirbelten Sololinien - , geht aber darüber hinaus. Garner leitet Standards mit abwegigen Intros ein, führt die Nummern hier und da auf völlig unverhoffte Pfade: "On Green Dolphin Street" etwa klappert in wenigen Minuten eine ganze Palette an Spielmöglichkeiten ab, stellt Bossa-Nova-Momente neben lyrische Kaskaden und leise Swing-Pointen. Am frappantesten vielleicht "Night And Day", völlig reharmonisiert und rhythmisch entrückt: Garner lässt das Original weit hinter sich, hält es im Kopf des Hörers aber präsent. Das ist große und dabei bestens gelaunte Kunst.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-23 14:56:44
Letzte Änderung am 2018-08-23 15:34:41



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Bilder toter Frauen zu Unrecht veröffentlicht
  3. Die Spannung der Stille
  4. Flüchtiger Zauber
  5. rätsel
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Wenn Mensch und Maschine verschmelzen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung